Das Ende aller Imperien

- Der frühere britische Journalist Robert Harris, geb. 1957, wurde durch seinen Roman "Vaterland" (1992) weltweit bekannt. Nach "Enigma" (1995) und "Aurora" (1998) erschien nun sein viertes Werk: "Pompeji". In einer rasanten Mischung aus historischen Fakten und Fiktion schildert Harris die Tage des Untergangs von Pompeji durch einen gewaltigen Ausbruch des Vesuvs (79 n.Chr.).

<P>Zugleich taucht der Autor ein in die Welt der Reichen und Schönen des antiken Rom. Auf der Höhe seiner Macht prägen Korruption und Dekadenz das Leben im Kaiserreich. Der Held des Buches ist der aus Rom entsandte Wasserbaumeister Attilius, der versucht, die mächtige Wasserleitung in Süditalien, die "Aqua Augusta", zu reparieren, und in die Wirren einer unvorstellbar großen Katastrophe gerät. Die Schilderung der römischen Welt weist dabei verblüffende Parallelen zur Gegenwart der USA auf.<BR><BR>"Man schreibt über unser eigenes Fundament." Robert Harris</P><P>Fiel es Ihnen - nach drei Romanen, die im 20. Jahrhundert angesiedelt sind - sehr schwer, eine Geschichte in der Antike spielen zu lassen?<BR><BR>Harris: Allerdings! Es war nicht so einfach, diese Welt authentisch erscheinen zu lassen. Aber ich hatte eine Perspektive, die sich auf die Parallelen zwischen antiker und moderne Welt konzentrierte, die diese Ähnlichkeiten betonte. Dadurch erscheint diese Welt relativ modern. Was mir an den Römern gefällt: Man schreibt über unser eigenes Fundament. Die Strukturen und die Moral sind etwas übersichtlicher und einfacher, aber da fing doch alles an.<BR><BR>Ihr Buch parallelisiert zwei Imperien, das römische und das amerikanische, und beschreibt eine Katastrophe. Worin besteht für Sie die Aktualität von "Pompeji"?<BR><BR>Harris: Zivilisation - das ist ein ständiger Kampf gegen die Natur. Die Geschichte des Vulkanausbruchs erzählt davon, wie dieser Kampf in einem bestimmten Moment radikal verloren wird. Das erinnert uns daran, dass alles Menschenwerk eines Tages wieder verschwinden wird - einschließlich, fürchte ich, des amerikanischen Empire. Alle Imperien gehen zu Ende - vielleicht gerade dann, wenn sie am mächtigsten erscheinen. Die Probleme kommen immer von innen. Es ist schwer, alle eigenen Kräfte zu kontrollieren.<BR><BR>Zivilisation heißt nicht nur Technik, sondern auch Menschenrechte, Moral. Müssen wir auch auf dieser Ebene ständig gegen die Natur ankämpfen?<BR><BR>Harris: Das "Tier in uns" ist zweifellos ziemlich stark. Wir tendieren dazu,die Römer für grausam zu halten, für vergleichsweise primitiv, nicht besonders ethisch. Aber sie produzierten nie eine Hiroshima-Bombe oder ein Auschwitz. Das interessiert mich an ihnen. Es ist einfach, sich ihnen überlegen zu fühlen, aber ich denke, wir sind es nicht.<BR><BR>Worin bestehen Ihrer Ansicht nach die Parallelen zwischen Rom und unserer Zeit?<BR><BR>Harris: Es gibt zumindest starke Ähnlichkeiten zwischen dem Rom der damaligen Zeit und den heutigen USA. Die sind auch eine Plutokratie, Geld bestimmt alles - etwa jetzt die Präsidentenwahlen. Und die Geldnot: Der Staatsbankrott war in Rom ständige Drohung - wie in den USA. Die Verhältnisse sind von wenigen Familien dominiert - auch wenn es sich formal um eine Demokratie handelt: zwei Bushs in einem Jahrzehnt, bald vielleicht Frau Clinton. Schließlich können wir auch in unserer öffentlichen Kultur Anzeichen einer römischen Dekadenz entdecken. Die USA haben übrigens diese Parallelen schon seit der Revolution vor über 200 Jahren gesehen - allerdings nicht alle. (lacht)<BR><BR>Wie haben Sie an dem Stoff gearbeitet?<BR><BR>Harris: Ich habe viel gelesen. Historische Arbeiten, auch die Werke von Plinius, um ein Gefühl für die Zeit zu bekommen. Ich habe mir die Ruinen Pompejis genau angesehen. Am Anfang steht erst einmal eine vage Idee, ein Interesse an Situationen. Und die Figuren müssen mich beim Schreiben überraschen - sonst wären sie tot. Die eigentliche Kunst besteht dann darin, den Stoff "einzudicken". Ich mag keine überflüssigen Längen - ein Buch ist auch eine Frage der erzählerischen Ökonomie.<BR><BR>Wenn Sie selbst Zeitreisen unternehmen könnten: Wohin würden sie führen?<BR><BR>Harris: Es wäre toll, Rom zu sehen. Aber wenn ich dort mein ganzes Leben verbringen müsste, dann wäre ich gern ein britischer Gentleman von angemessenem Reichtum im Viktorianischen Zeitalter oder im 18. Jahrhundert.</P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare