Christian Thielemann bekommt von Kulturreferent Hans-Georg Küppers (re.) ein Münchner Kindl zum Abschied. wildundleise

Das Ende einer Ära: Abschieds-Jubel für Christian Thielemann

München - Christian Thielemann hat sein letztes Konzert in München gegeben - und wurde mit frenetischem Jubel gefeiert.

Eine Lederhose wolle man Christian Thielemann nicht zum Abschied schenken, witzelte Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers am Sonntagabend in der ausverkauften Philharmonie am Gasteig (Schlangen, „Suche-Karte“-Flehende): Und so wurde es ein Münchner Kindl aus Porzellan, das angeblich eine Partitur in der einen Hand halte - „es lächelt und hat gar keine Falten“, meinte Küppers. Der Stardirigent, der das, Blumen und viele Elogen mit bubenhafter Halbverlegenheit und Charme über sich ergehen ließ, reagierte darauf mit Achtung-Zeigefinger in Richtung Publikum. Das erlebte ihn in seiner Eigenschaft als Chef der Münchner Philharmoniker zum letzten Mal - mit einem Debussy-, Mozart-, Ravel-Programm (wir berichteten). Nach der Zuawoog mit Wagners Vorspiel zum ersten Akt der „Meistersinger“ gab es Bravi, dann Standing Ovations; zuvor schon, ob bei der kleinen Rede des Referenten oder den verschiedenen Stücken, war der Jubel immer wieder groß bis aufjauchzend. Thielemann leitete bescheiden die Akklamationen immer wieder weiter ans Orchester (trotz der Querelen), an Gruppen oder einzelne Musiker. Merkwürdig war, dass nicht OB Ude diesen Ausnahme-Künstler verabschiedete.

Simone Dattenberger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare