Am Ende Wahnsinn

- Freundliche Atmosphäre. Vertrauensvoll blickt ein Porträt von Sigmund Freud von der Wand herab und ein Van-Gogh-Druck besonnt unaufdringlich den Raum, den respektablen Schreibtisch, die vielen einfarbigen Fachbücher und - die Couch: Es ist unverkennbar das Sprechzimmer eines Psychotherapeuten, das sich da auf der Bühne des Münchner Theaters und so fort breit gemacht hat. Wir befinden uns in "Zimmer 45", dem ersten Bühnenstück des deutsch-britischen Autors Allen Drey.

<P>Unverkennbar dem klassischen Therapeutensketch entlehnt sind auch Figuren und Situationen des Zweipersonenstücks: Kommt ein rauer Kerl mit stierem Blick zum Arzt, fällt förmlich mit der Tür ins Sprechzimmer und schwingt sorgenvoll die herausgerissene Klinke in der Hand. "Ich bin die Gabipeutin", sagt verwirrt Gabi, die die Therapeutin ist. Und von dieser Sorte sind auch alle folgenden Gags. Am Ende Wahnsinn.</P><P>Judith Toth spielt Gabi als fahriges, fast hyperventilierendes Nervenbündel mit viel Sinn für Situationskomik. Doch leider immer auf gleichbleibend hohem Energieniveau.<BR>Eine variierte Dosierung, eine feinere Charakterisierung würden ihrer Figur guttun. Und würden Heiko Dietz Patienten gerecht werden, der zwischen kleinem, angstvollem Jungen und verklemmt chauvihaftem Raubein schlingert. </P><P>Regisseurin Stephanie Pedros holt aus dem Zusammenspiel der beiden ineinander Verbissenen, dem psychopathischen Duell, viel heraus.<BR>Doch letztlich kommt ihr das Stück selbst in die Quere: Es verspricht mehr, als es halten kann. Den großen Clou gibt es nicht. Was hier krampfhaft verrätselt wurde, hätte man gerne etwas schlüssiger. Und was allzu deutlich den Klischees entspricht, wünschte man sich fantasievoller.<BR></P><P>Bis 5. Februar. Telefon 089/ 23 21 98 77.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.