Entrückung des Festspiel-Giovannis

- "Herr, lehre doch mich, dass ein Ende mit mir haben muss, und mein Leben ein Ziel hat und ich davon muss." Diese Zeilen sind im "Deutschen Requiem" von Johannes Brahms dem Bariton-Solo vorbehalten. Und es hatte in der Salzburger Felsenreitschule besonderen Reiz, dass diese Partie ausgerechnet von Thomas Hampson, dem derzeitigen Festspiel-Giovanni gesungen wurde.

<P>Hampson bot mit kernig-warmem, sonorem Timbre eine Mischung aus Entrückung, Angst und Erschütterung bei diesem sehr persönlichen Reflexionsmoment, der den dritten Teil des Requiems einleitet. Und es war auch der faszinierendste Moment in der gut 80-minütigen, romantisch-erlebnishaften Chorkantate.</P><P>Julia Varadys emphatische Arie</P><P>Neben Thomas Hampson sang Julia Varady emphatisch und eindringlich die Traurigkeit und Trost thematisierende Sopran-Arie mit weich geführter Mittellage, wobei sie in den Höhen manchmal etwas glanzlos blieb. Der Hauptteil der Auseinandersetzung mit der Todestragik, mit Vergänglichkeit und der Hoffnung auf Ewigkeit blieb mit den großen Chorsätzen der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor vorbehalten, begleitet vom Radio-Symphonieorchester Wien unter Leitung von Dietrich Fischer-Dieskau.</P><P>Möglich, dass die Akustik der Felsenreitschule der Textverständlichkeit in den großen Chorpassagen abträglich war. Es fehlte jedoch im Sopran und Tenor an Kraft und Homogenität in der Höhe. Auch im Orchester waren Intonationsprobleme hörbar, insbesondere die Bläser fanden zum Teil nicht so ganz zusammen. Den Weg aus der Erschütterung bis zur tröstlichen Erhebung nahm Fischer-Dieskau weitgehend mit einem eher ruhigen, statisch wirkenden Dirigat.</P><P>Von den Chorsätzen am eindruckvollsten gelang der sechste des siebenteiligen Werkes ("Tod, wo ist dein Stachel?"), in dem passend zum Zwölf-Uhr-Geläut der Salzburger Kirchen die Vehemenz der erschallenden Posaune besungen wurde.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.