Neue Erlebniswelt für Reittiere

„Erlebnisse mit allen Sinnen“: München bekommt Pferde-Freizeitpark

  • schließen

Noch beherrschen Bagger, Kräne, Betonmischer und Bauarbeiter das Areal rund um den Equila-Showpalast in München-Fröttmaning. Doch schon in wenigen Wochen wird auf dem mehr als 50.000 Quadratmeter großen Gelände „Equilaland“ eröffnet.

München - Die Landeshauptstadt wird bald einen Pferde-Freizeitpark besitzen, nach Angaben der Betreiber ist dies eine weltweit einmalige Einrichtung. Im Mittelpunkt stehen die Aspekte Lernen, Erleben und Mitmachen. Der Park will die Besucher rund ums Thema Pferd unterhalten und informieren und „Erlebnisse mit allen Sinnen“ bieten, wie es bei einem Baustellenrundgang hieß. Elf Themenpavillons, die rund um den Showpalast arrangiert sind, sollen den Besuchern die Welt der Pferde näher bringen. Dabei wird der Alltagsbetrieb der Equila-Equipe eingebunden: Training, Pflege, Versorgung. „Auf den Apassionata-Tourneen haben wir festgestellt, dass die Besucher davon total fasziniert waren“, erzählt Meike Arnason. Die heutige Vizechefin von Apassionata war früher selbst in der Show aktiv und wunderte sich, dass sich jemand außer den Reitern selbst für Füttern, Hufpflege und Striegeln interessieren könnte. 

Show-Spektakel „Equila“: Aufs richtige Pferd gesetzt

Nun kann man also demnächst im neuen Equilaland beispielsweise einem echten Hufschmied zuschauen, wenn er die rund 70 Equila-Pferde beschlägt. Im 371 Quadratmeter großen Pflegecenter werden die Vierbeiner gewaschen, im Fitnessstudio bekommen sie Wellnessanwendungen. Besucher dürfen gerne mit Hand anlegen und unter Begleitung beispielsweise beim Waschen helfen. Womöglich steht sogar einmal Arkadash, das Pferd von Hauptdarsteller Phero, vor ihnen. In der Reithalle werden die Vierbeiner trainiert, aber auch neue Showelemente einstudiert.

Auch für kleine Pferdefreunde ist eine Menge geboten

Bis zu 600 Besucher können gleichzeitig bei den Vorbereitungen auf Equila zusehen. Freilufttraining oder „Jogging für die Pferde“, wie Meike Arnason es nennt, findet im Longierzirkel statt. Wissenswertes rund ums Pferd und seine ganz besondere Beziehung zum Mensch in verschiedenen Kulturen erfahren die großen und kleinen Besucher im Pferdemuseum sowie im Pavillon Pferde der Welt. In der Pferdeuniversität wird auf unterhaltsame Weise gelehrt und das Gelernte gleich in einer Quizshow angewandt. Infotainment sagt man heute dazu. Und natürlich gibt es für Kinder ausreichend Spielplätze. 

Der Park will die Besucher rund ums Thema Pferd unterhalten und informieren und „Erlebnisse mit allen Sinnen“ bieten.

Markantestes Element dabei ist das zwölf Meter hohe Holzpferd, aus dessen Hinterteil die Kleinen per Rutsche hinabsausen können. Rund 55 Millionen Euro wurden und werden in Fröttmaning investiert. Besuchern soll „ein ehrliches, emotionales Erlebnis mit allen Sinnen“ geboten werden, sagt Johannes Mock O’Hara, Geschäftsführer der Apassionata World. Spektakuläre Hightech-Fahrgeschäfte suche man in Equilaland vergeblich, sagt er, dafür finde man „das Pferd mit seinen ganzen Geheimnissen“. 

Das ist das Equilaland

Hans-Jensen-Weg 3, 80939 München, soll demnächst eröffnen und dann täglich von 10 bis 18 Uhr (im Sommer bis 19 Uhr) geöffnet sein. Die Preise stehen schon fest: Eintritt für Besucher ab 17 Jahren 18,90 Euro, für Kinder (4 bis 12 Jahre) 14,90 Euro, für Teenager (13 bis 16 Jahre) 16,90 Euro. Der Zugang ist unabhängig von einem Besuch der Equila-Show, kann aber auch damit kombiniert werden. Mehr Infos im Internet unter www.equila.com

Rubriklistenbild: © Astrid Schmidhuber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.