Das Ereignis Walter Schmidinger

- Georg Büchner mit Musik? "Leonce und Lena" zum Musical umfunktioniert? Unmöglich. So der erste Gedanke. Wenn aber zwei Künstler wie Komponist Herbert Grönemeyer und Regisseur Robert Wilson auf das Werk des jung verstorbenen Dichter-Genies aus Darmstadt stoßen, ist alles möglich, und zwar sehr gut.

Am Berliner Ensemble läuft seit fast zwei Jahren höchst erfolgreich eine derart musikalisch gestaltete "Leonce und Lena"-Inszenierung. Jetzt ist dieses glänzende, zum Singspiel mutierte Schauspiel auch auf CD zu haben. Und zwar in zwei Versionen. Einmal die Musikstücke mit verbindenden Worten, mit denen Grönemeyer höchstselbst Büchners Geschichte nacherzählt. Zum andern der Grönemeyer-Sound pur.

Fetzig und originalgetreu

Es ist ganz erstaunlich, wie sich der Rock-Poet, ohne auch nur in einem einzigen Takt sich untreu zu werden, Büchners Sprache anverwandelt; wie er der absurden Determiniertheit der Büchnerschen Figuren musikalisch optimalen Ausdruck verleiht.

Dass das so über die Maßen gut gelingt, hat, ganz klar, mit den Schauspielern der Aufführung zu tun. Allen voran Walter Schmidinger als König Peter. Wenn er mit brüchiger, süffiger, vertrottelter, ironischer Stimme singt - "Fängt die Sonne an zu regnen,/ verspannt der Bauer im März/ Bleib ich kühl unbeweglich,/ ob Hermelin oder Nerz" -, dann fügt er den aberwitzigen Grönemeyer-Strophen eine künstlerische Dimension zu, die man beim bloßen Lesen des Liedtextes nicht einmal ahnt. Schmidinger ist das Ereignis dieser CD. Dass es für diesen Mann keinen Platz mehr in München gab und gibt, ist beschämend.

Aber auch die anderen singenden Schauspieler sind nicht zu verachten: zum Beispiel Ursula Höpfner als Rosetta und der großartige Stefan Kurt als Valerio. So fetzig und dabei doch so originalgetreu kann ein Klassiker sein. Markus Meyer und Nina Hoss allerdings, das Titelpaar Leonce und Lena, erscheinen hier, reduziert auf den CD-Gesang, denkbar uncharakteristisch. Wenn man sie nicht live sieht, sind sie nur noch die Hälfte wert.

Herbert Grönemeyer: Musik zu Georg Büchners "Leonce und Lena" (EMI).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.