Das Ereignis Walter Schmidinger

- Georg Büchner mit Musik? "Leonce und Lena" zum Musical umfunktioniert? Unmöglich. So der erste Gedanke. Wenn aber zwei Künstler wie Komponist Herbert Grönemeyer und Regisseur Robert Wilson auf das Werk des jung verstorbenen Dichter-Genies aus Darmstadt stoßen, ist alles möglich, und zwar sehr gut.

Am Berliner Ensemble läuft seit fast zwei Jahren höchst erfolgreich eine derart musikalisch gestaltete "Leonce und Lena"-Inszenierung. Jetzt ist dieses glänzende, zum Singspiel mutierte Schauspiel auch auf CD zu haben. Und zwar in zwei Versionen. Einmal die Musikstücke mit verbindenden Worten, mit denen Grönemeyer höchstselbst Büchners Geschichte nacherzählt. Zum andern der Grönemeyer-Sound pur.

Fetzig und originalgetreu

Es ist ganz erstaunlich, wie sich der Rock-Poet, ohne auch nur in einem einzigen Takt sich untreu zu werden, Büchners Sprache anverwandelt; wie er der absurden Determiniertheit der Büchnerschen Figuren musikalisch optimalen Ausdruck verleiht.

Dass das so über die Maßen gut gelingt, hat, ganz klar, mit den Schauspielern der Aufführung zu tun. Allen voran Walter Schmidinger als König Peter. Wenn er mit brüchiger, süffiger, vertrottelter, ironischer Stimme singt - "Fängt die Sonne an zu regnen,/ verspannt der Bauer im März/ Bleib ich kühl unbeweglich,/ ob Hermelin oder Nerz" -, dann fügt er den aberwitzigen Grönemeyer-Strophen eine künstlerische Dimension zu, die man beim bloßen Lesen des Liedtextes nicht einmal ahnt. Schmidinger ist das Ereignis dieser CD. Dass es für diesen Mann keinen Platz mehr in München gab und gibt, ist beschämend.

Aber auch die anderen singenden Schauspieler sind nicht zu verachten: zum Beispiel Ursula Höpfner als Rosetta und der großartige Stefan Kurt als Valerio. So fetzig und dabei doch so originalgetreu kann ein Klassiker sein. Markus Meyer und Nina Hoss allerdings, das Titelpaar Leonce und Lena, erscheinen hier, reduziert auf den CD-Gesang, denkbar uncharakteristisch. Wenn man sie nicht live sieht, sind sie nur noch die Hälfte wert.

Herbert Grönemeyer: Musik zu Georg Büchners "Leonce und Lena" (EMI).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare