Erinnerungen wie Staub

- "Mich haben sie nicht erwischt." In der Vorstellung der heranwachsenden Eli bleibt es ein Wunder. 21 Tote liegen unter den Trümmern ihres Hauses in der Altenzeler Straße 41 in Dresden-Süd nach der Bombennacht vom 13. Februar 1945. 21 von mehr als 35 000. In ihrem neuen Roman "Knietief im Paradies" führt die Schriftstellerin Helga Schütz (67) in die zerbombte Elbestadt der ersten Nachkriegsjahre. Der Berliner Aufbau-Verlag legt das Buch jetzt zum 60. Jahrestag der Zerstörung Dresdens vor.

<P>Eli Reich, die jugendliche Heldin, die keine sein will, schiebt als Gärtnerei-Lehrling ihre "ratternde Karre" voller Blumen und Grünpflanzen jeden Tag kreuz und quer durch die Ruinenlandschaft. Dekorieren, wo so vieles in Schutt und Asche liegt, nennt sich ihre verantwortungsvolle Aufgabe. Die Alltagsnöte sorgen dafür: Das Trauma der Bombennacht wird schnell in die nächtlichen Träume verdrängt. Kinder sind schneller erwachsen - auch Eli.<BR>Elternlos wächst sie beim sächsischen Großvater in der Wilder-Mann-Straße auf. Das "Wirtschaftswunder" im Westen, wo alles viel schneller vorangeht, wie Eli findet, darf sie in den Schulferien beim schlesischen Opa im Westen genießen. Zu den Mitbringseln vom Ausflug über die "grüne Grenze" gehören ihre Gummistiefel, unschätzbar für einen Lehrling beim kommunalen Gartenamt.<BR><BR>Das Trauma der Bombennacht wird schnell in die nächtlichen Träume verdrängt</P><P>Der Leser kann das Mädchen auf seinen Dekorationstouren zwischen Elbehotel, Weißem Hirsch, Parkhotelbar und Astoria, zum Ballhaus Watzke, dem Landgericht am Münchner Platz oder auf den Heidefriedhof begleiten. Wenn sie sich über "Trampelpfade, Trümmerberge und Hinterhöfe" auch wie ein "perfekter Schatten" bewegt - ihrem wachen Verstand entgeht nichts. Wo einst ihr Haus stand, wird neu gebaut. Die Oper spielt wieder, allerdings im Theater. Großvater hat sich zum "Verkehrsregler" qualifiziert und steht auf einer hohen weißen Tonne auf dem Platz der Einheit. Als die Stadt eines Tages im Nebel verschwunden ist, sorgt im Zentrum wenigstens das neue Stalin-Denkmal für Orientierung.<BR><BR>Für ihre Chefs ist Eli musterhaft: "Pünktlich, sauber klassenbewusst." Aber sie täuschen sich. Als der ohnehin degradierte Professor Nüßlein als "Verführer der Jugend" verhaftet wird, weil er sowjetische Züchtungsmethoden im Gartenbau negiert, hält Eli weiter zu ihm. Wenn sie jemanden in ihr Herz geschlossen hat, schreckt die Mitläuferin auf dem Weg zum Sozialismus vor nichts zurück. Auf ihrer Karre rettet sie sogar den 16-jährigen Tobias vor verschärfter Erziehung im Jugendwerkhof in die Freiheit.<BR><BR>Die Autorin vermittelt Zeitgeschichte unaufdringlich und humorvoll. Helga Schütz wählte Dresden wiederholt zum Handlungsort ihrer Bücher. Geboren in Falkenhain (Schlesien), kam sie 1944 in die Stadt, in der sie zehn Jahre blieb. "Der Mensch hat Erinnerungen. Sie sammeln sich wie Staub", heißt es an einer Stelle in dem in der Ich-Form geschriebenen Roman. Authentisches und Erdichtetes in der Schwebe zu halten, ist eine meisterliche Passion dieser Autorin.</P><P>Helga Schütz: "Knietief im Paradies". Aufbau-Verlag, Berlin, 175 Seiten, 17,90 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare