Erlaubte Handy-Klänge

"ADevantgarde"-Festival: - "Neuer Futurismus" lautete das Motto des Auftaktkonzertes, mit dem das neunte ADevantgarde-Festival in der Münchner Muffathalle startete. "Futurismus" als Thema ist nicht wirklich neu, doch Festivalleiter Moritz Eggert hat zu diesem Konzert vier Komponisten eingeladen, die sich mit dem Thema des aktuell fortschreitenden Zugriffs der Maschinen auf das menschliche Alltagsleben auseinandersetzten.

Vier Uraufführungen für Orchester standen im Mittelpunkt: Markus Muench verarbeitet in "data.strings" manipulierte Klänge von Handys und Spielautomaten und schickt zu diesen Bandzuspielungen den Streicherkorpus des Münchener Kammerorchesters auf Klangfindung, unter anderem mit hochfrequentierten Sinustönen.

"The Inner Future" nannte der Belgier Jean-Paul Dessy sein von langsamen, flirrenden Streicherklängen durchzogenes Stück, das von aufjaulenden tiefen Celli- und Basslinien durchbrochen wird, dem eine altertümlich romantische Cellokantilene folgt und das sanft endet. In seinem "Futurist Manifesto" arbeitet Morgan Hayes mit monumentalen Akzenten, die einen mit teils dumpf-bizarren Wirkungen in eine Maschinenhalle versetzen.

Speziell für das aus New York angereiste Trio Real Quiet, das im ersten Teil zwei facettenreiche Stücke von Annie Gosfield und Phil Kline spielte, hat David Lang "Pierced" geschrieben. Mit Percussionist David Cossin, Cellist Felix Fan und Pianist Andrew Russo brach das Kammerorchester unter Leitung von Christoph Altstaedt mit dem durch seine ständigen Rhythmenwechsel schwierigen Stück eine Lanze für die Faszination des Präzisen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.