+
Der Oscar-Preisträger Maximilian Schell gehörte ebenfalls zu Erna Baumbauers Schützlingen. Das Bild entstand vor sieben Jahren im Deutschen Theater.

Erna Baumbauer: Sie war Mutter der Stars und „Königin von Bayern“

München -  Die Münchner Schauspiel-Agentin Erna Baumbauer ist mit 91 jahren verstorben. Zu ihren Klienten zählten Katja Riemann und Otto Sander.

Ulrich Mühe rief sie bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises vor vier Jahren zur „Königin von Bayern“ aus. Mit diesem griffigen Titel wollte der Schauspieler verständlich machen, was Erna Baumbauer ausgezeichnet hat: Einer gutherzigen, aber wo es sein musste auch gestrengen Monarchin gleich kümmerte sich die Agentin um ihre Schauspieler, deren Partnerin in beruflichen und wohl auch in menschlichen Fragen sie war.

Ja, für Außenstehende hatte es manchmal gar den Anschein, als huldigten ihr ihre Schützlinge. Überraschen würde es nicht: Die Agentin lebte ihren Beruf mit Herz und Verstand – und sie formte die Karrieren ihrer Schützlinge. Wo nötig, auch mit strenger Hand. Doch blieb sie stets die Mutter der Stars. Zurückhaltend, denn große öffentliche Auftritte waren ihre Sache nicht.

1919 in München geboren, arbeitete Baumbauer zunächst als Buchhändlerin und Journalistin, später für einen Filmverleih. In all den Jahren begleitete sie jedoch ihr enormes Interesse für Theater. Ihre Leidenschaft für die Schauspielkunst führte sie regelmäßig in die Münchner Kammerspiele, jenes Theater, das ihr Sohn Frank als Intendant bis vergangenen Sommer leitete.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg knüpfte Erna Baumbauer Kontakte zu Ensemblemitgliedern des Hauses an der Maximilianstraße. Nach 1945 machte sie sich mit ihrer Agentur selbstständig, heute gehören etwa Maximilian Schell, Gert Voss, Bruno Ganz, Katja Riemann, Otto Sander und Cornelia Froboess zu ihren Klienten. Ihr Schwerpunkt war zwar die Schauspielervermittlung, doch zählten auch Regisseure wie Franz Xaver Bogner zu ihren Kunden.

Erna Baumbauer lebte zuletzt im Chiemgau. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb sie bereits am vergangenen Samstag im Alter von 91 Jahren.

Für seine Verdienste um die Münchner Kammerspiele sollte Frank Baumbauer heute Abend von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude mit dem Kulturellen Ehrenpreis ausgezeichnet werden. Aufgrund des Trauerfalls wurde die Verleihung auf unbestimmte Zeit verschoben.

Michael Schleicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare