Erstarrtes Leben

- "Mehr Inhalt, wen'ger Kunst" (Gertrud zu Polonius, "Hamlet", II, 2) hätte man gerne Eva-Maria Höckmayr jetzt bei ihrem "Leonce und Lena" zugerufen. Die Regie-Studentin (4. Jahrgang) der Bayerischen Theaterakademie hat ohne Frage Handwerk. Aber all die vielen, zum Teil schon wieder aus der Mode gefallenen Mittel verfranzeln nur diesen ja nicht eben einfachen Büchner (Münchner Akademiebühne). Rundum Logen-Waben auf drei Etagen (Nina von Essen). Imposant. Schafft aber Negativ-Entfernung zum Stück. Unten das Viereck des Kleinstaates Popo, wo die Hofschranzen um König Peter (Hubert Bail) an oft gerückten Schreibtischen beamtisch ins Lächerlich-Leere laufen, ziemlich lange, und der MonteverdiChor München einmarschierend immer mal wieder deutsches (Heimat-)Liedgut zum Tönen bringt. Irgendwie alles nicht unrichtig gedacht. In seiner Dehnung - und noch musikalischen (Stör-) Untermalung vom Andy Lutter Trio - gerät's jedoch zur Ablenkung. Zur Langweile. Um die geht es wohl hier. Aber die muss anders rüberkommen.

<P>Es ist ja bei Büchner der "ennui": das selbstironisch-melancholische Leiden an einem zum Ritual erstarrten Leben. Mit Turnen über Tische, mit Tauschen von Klamotten - schon wieder Mann in Frauenfummel! - ist es nicht getan. So richtig Körper bekommt der (leicht umgestellte) Text erst, wenn nach der ganz hübschen Rosetta-Leonce-Episode Markus Fennert auftrumpft. Nicht in der Lovestory mit Stefanie von Posers Lena, sondern im philosophisch plänkelnden Duo von Peter Nietzsches Leonce und Fennerts Valerio findet der Abend immerhin ein Zentrum. </P><P>Noch heute. Tel. 089/21 85 19 70. </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare