Erstes Neue Musik-Festival in München

München - Mit einem Gedenkkonzert für den im Dezember 2007 gestorbenen Komponisten Karlheinz Stockhausen beginnt an diesem Freitag in München das erste Musica Viva Festival des Bayerischen Rundfunks (BR).

Bis zum 15. Februar stehen an verschiedenen Spielorten elf Uraufführungen auf dem Programm, darunter Werke der Komponisten Adriana Hölszky, Erwin Stache, Gerhard Stäbler und Hans Zender. Neben symphonischen Werken der Moderne werden bei dem Neue Musik-Festival Sufi-Sänger aus Ägypten und ein persisches Trommler-Ensemble zu hören sein.

Neben dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks musizieren das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden, das WDR Sinfonieorchester Köln und die deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern in München. Zu Gast sind auch das SWR Vokalensemble Stuttgart, der Dresdner Kreuzchor unter Roderich Kreile und das Experimentalstudio für akustische Kunst (Freiburg/Breisgau). Das Münchner Festival findet zum ersten Mal statt und soll nach Angaben seines künstlerischen Leiters Udo Zimmermann mit seiner Einzigartigkeit in der europäischen Kulturlandschaft ein besonderes Zeichen setzten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare