+
Schauspielleiter Christian Stückl (l) und der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, unterhalten sich bei der Übergabe der Texte für die Oberammergauer Passionsspiele 2010.

Erzbischof Marx: Patronat für Passionsspiele

München - Mit dem Segen der Kirche gehen die Vorbereitungen zu den weltberühmten Passionsspielen von Oberammergau in die heiße Phase.

Drei Monate vor der Premiere nahm der Münchner Erzbischof Reinhard Marx am Freitag an seinem Münchner Amtssitz offiziell das Textbuch von Spielleiter Christian Stückl entgegen. “Es ist die größte Geschichte aller Zeiten, und sie muss immer wieder neu erzählt werden“, sagte Marx.

“Wir können die Tiefe der Geschichte immer wieder neu darstellen.“ Marx, der erst vor zwei Jahren nach München kam, wird erstmals das alle zehn Jahre aufgeführte Spiel vom Leiden und Sterben Christi sehen. Premiere ist am 15. Mai.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.