+
Schauspielleiter Christian Stückl (l) und der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, unterhalten sich bei der Übergabe der Texte für die Oberammergauer Passionsspiele 2010.

Erzbischof Marx: Patronat für Passionsspiele

München - Mit dem Segen der Kirche gehen die Vorbereitungen zu den weltberühmten Passionsspielen von Oberammergau in die heiße Phase.

Drei Monate vor der Premiere nahm der Münchner Erzbischof Reinhard Marx am Freitag an seinem Münchner Amtssitz offiziell das Textbuch von Spielleiter Christian Stückl entgegen. “Es ist die größte Geschichte aller Zeiten, und sie muss immer wieder neu erzählt werden“, sagte Marx.

“Wir können die Tiefe der Geschichte immer wieder neu darstellen.“ Marx, der erst vor zwei Jahren nach München kam, wird erstmals das alle zehn Jahre aufgeführte Spiel vom Leiden und Sterben Christi sehen. Premiere ist am 15. Mai.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare