+
Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor. 

An was erinnert das Design?

Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt

  • schließen
  • Armin T. Linder
    Armin T. Linder
    schließen

Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. Gleiches gilt für „Germany‘s Next Topmodel“

Berlin - Die Moderatoren Linda Zervakis (42) und Elton (46) haben beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest über die Form ihrer Showbühne gefrotzelt. „Wir stehen auf einer Bühne mit einem Riesen-Pimmel! Was soll mit meiner Seriosität werden?“, sagte die „Tagesschau“-Sprecherin am Donnerstagabend bei der Sendung „Unser Lied für Lissabon“ im Ersten, nachdem Elton sie gefragt hatte, woran sie das Design erinnere. 

Auch im Netz sorgte die auffällige Bühnengestaltung für reichlich Spott.

Lesen Sie dazu auch: ESC 2018: Das sind die Kandidaten des Eurovision Song Contests in Lissabon

Die Twitter-Gemeinde rechnete mit der ansonst recht langweiligen Veranstaltung gnadenlos ab. 

Elton zeigte sich angesichts der katastrophalen Ergebnisse der deutschen Acts beim ESC eisern optimistisch: „Seien wir mal ehrlich: Die letzten Jahre waren nicht so doll. 2015 Letzter, 2016 Letzter, 2017 Vorletzter. Also, die Tendenz geht nach oben.“ Die Bemerkung löste im Publikum Heiterkeit und Applaus aus. Ob Gewinner Michael Schulte diesmal erfolgreicher ist?

Zum ESC fährt Michael Schulte: Porträt des Siegers

Auch bei der Bühne von „Germany‘s Next Topmodel“ fühlte sich ein Twitter-User an Genitalien erinnert. Aber sehen Sie selbst:

dpa/kus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
„Didone abbandonata“ in Innsbruck: Helden mit Hormonstau
Mercadantes „Didone abbandonata“ ist durchs Raster gerutscht. Sehr zu Unrecht, wie die Innsbrucker Festwochen zeigen - trotz einer fragwürdigen Regie. 
„Didone abbandonata“ in Innsbruck: Helden mit Hormonstau

Kommentare