Escamillo erfüllte alle Wünsche

- Für eine Überraschung im rein russischen Akademiekonzert sorgten die in unseren Konzertsälen kaum zu hörenden Lieder, die Schostakowitsch nach Gedichten von Michelangelo Buonarotti schrieb (Münchner Nationaltheater). Zum 500. Geburtstag des italienischen Renaissance-Künstlers komponierte der Russe 1974/75 - schon vom Tod gezeichnet - die Suite aus sechs Gesängen.

<P>Mit Sergej Leiferkus stand dem Dirigenten Gilbert Varga ein fabelhafter Solist zur Verfügung. Der dem Münchner Opernpublikum als Telramund, Escamillo und Jago wohl vertraute Bariton erfüllte alle Wünsche: In geschmeidigem Russisch durchmaß er die Gefühlsskala der Gesänge, vom lyrisch getönten Liebesgeständnis ("Morgen", "Liebe") über die dramatische Anklage ("Dante", "An den Verbannten") bis hin zum nervös-kecken Marsch der abschließenden "Unsterblichkeit". Dabei stand seine in allen Lagen sehr ausgeglichen klingende und modulationsfähige, nie forcierte Stimme im Mittelpunkt.</P><P>Schostakowitsch-Lieder als Überraschung</P><P>Denn Schostakowitsch hält das große Orchester äußerst transparent. Gleichwohl setzte Gilbert Varga Akzente in der meist düsteren, mit viel Blech und Schlagzeug, aber auch einer besänftigenden Celesta ausgestatteten Begleitung. Das Publikum reagierte begeistert.</P><P>Eingestimmt aufs Russische hatte Varga Orchester und Zuhörer mit Mussorgskis stimmungsvoll aufsteigender Morgendämmerung über der Moskwa, seinem Vorspiel zur Oper "Chowanschtschina" (instrumentiert von Schostakowitsch). Da bereitete sich das geschmeidige Holz schon vor für den Endspurt mit Tschaikowskys vierter Symphonie. Varga setzte aufs Romantisch-Süffige, aufs Leidenschaftlich-Effektvolle, und das operngestählte Staatsorchester folgte ihm. Besonders schön, weil durchhörbar, gelangen die dichten Überlagerungen in der Durchführung des Kopfsatzes und das perlende Zuspiel in den Holzbläser-Skalen des Andantino. Zum Abschluss heftiger Applaus.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare