Euer Applaus war Sinn meines Daseins

- Der amerikanische Filmstar Charlton Heston, der als "Ben Hur" 1959 Weltruhm erlangte und einen Oscar gewann, hat sich wegen der Erkrankung an Alzheimer von der Öffentlichkeit verabschiedet. Er leide unter den frühen Symptomen der Nervenkrankheit, gab der 77-Jährige in einer am Wochenende veröffentlichten Erklärung bekannt. Seine Ärzte hätten bei ihm "eine neurologische Erkrankung mit den Symptomen von Alzheimer" festgestellt.

<P>"Ich wollte mich jetzt an euch wenden. Denn wenn erst die Zeit gekommen ist, bin ich dazu vielleicht nicht mehr in der Lage", sagt Heston in der aufgezeichneten Aufnahme, die er an Freunde, Kollegen und Fans gerichtet hat. "Ich habe mein ganzes Leben vor euch auf der Leinwand und der Bühne geführt. Euer Applaus waren Inhalt und Sinn meines Daseins", erklärte der Hollywood-Star und fügte hinzu: "Für einen Schauspieler gibt es keinen größeren Verlust als den seines Publikums." Er werde, so Heston, seinen normalen Tagesablauf so lange beibehalten, wie er nur könne.</P><P><BR>Heston hatte als muskelstrotzender Galeeren-Sträfling und Wagenführer Ben Hur (1959) einen Oscar gewonnen. Zu seinen großen Rollen gehören die des "El Cid" (1961) in dem Ritterspektakel von Anthony Mann sowie die Moses-Rolle in Cecil B. DeMilles "Die zehn Gebote" (1956). Wichtig für seine Karriere war auch die Rolle als mexikanischer Detektiv in Orson Welles' Klassiker "Im Zeichen des Bösen" (1957).</P><P><BR>Bekannt ist Heston dem Publikum in der ganzen Welt auch durch den "Planet der Affen" (1967) und die Fortsetzung "Rückkehr zum Planet der Affen" (1970) sowie "Die drei Musketiere" (1973). </P><P>"Goldfieber" (1982) zeigte ihn in einer Doppelrolle als verwilderten Schürfer und dessen mörderischen Bruder. Bei diesem Film führte Heston auch Regie. In den 70er und 80er Jahren war er meist in Action- und Katastrophenfilmen zu sehen, häufig als der ruhende Pol wie in "Der Omega-Mann" (1971), "Erdbeben" (1974), "Giganten am Himmel" (1975) oder "U-Boot in Not" (1977). In den letzten Jahren hatte Heston als Präsident der Vereinigung amerikanischer Waffenbesitzer und seinem Eintreten gegen schärfere Waffengesetze Schlagzeilen gemacht.</P><P><BR>Charlton Heston hatte 1947 sein Broadway-Debüt mit Shakespeares "Anthony and Cleopatra" gegeben und spielte besonders in den 70er-Jahren viel Theater. Später kamen Fernsehauftritte hinzu. Auf der Kinoleinwand war er von den 90er-Jahren an fast nur noch in Nebenrollen zu sehen, darunter als Gott in "Beinahe ein Engel" (1990) mit Paul Hogan in der Hauptrolle.</P><P><BR>Kleinere Rollen spielte Charlton Heston noch in der Western-Saga "Tombstone" (1993), in "Wayne's World II" (1993) oder in "Die Mächte des Wahnsinns" (1995). Unter der Regie seines Sohnes Fraser C. Heston entstanden 1990 und 1996 zwei Filme, in denen der Vater nochmals zu größeren Rollen kam. In dem Remake "Die Schatzinsel" spielte der Filmheld von einst den Piratenführer Long John Silver, in dem Abenteuer "Alaska" trat er als fieser Wilderer in der arktischen Wildnis auf.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare