Europäische Kulturpreise an Petersburger Dialog und Brandauer

- Dresden (dpa) - Das deutsch-russische Gesprächsforum Petersburger Dialog und der Schauspieler Klaus Maria Brandauer haben am Dienstag in der Dresdner Frauenkirche Europäische Kulturpreise für Politik und Schauspielkunst erhalten.

Mit weiteren undotierten Ehrenpreisen in Form einer Bronzeplastik für Humanität und Kommunikation wurden der Herzog von Kent sowie die Russisch-Orthodoxe Kirche und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geehrt. Die Auszeichnungen für Musik gingen an den Bassbariton Thomas Quasthoff, die lettische Mezzosopranistin Elina Garanca und den Cellisten Jan Vogler. Der russische Geiger Mikhail Ovrutsky bekam den mit 2500 Euro dotierten Förderpreis.

Der Petersburger Dialog beweise mit Nachdruck, dass es sich lohne, wenn Politiker und Bürger aus zwei Nationen entscheidende Schritte aufeinander zu gingen, würdigte der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Das Forum wurde 2001 auf Initiative des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder und Russlands Präsident Wladimir Putin ins Leben gerufen.

Für die bilaterale Konferenz, die seit Montag in Dresden tagte, nahmen der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow und der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière den Preis entgegen. Ex-Bundesaußenminister Hans Dietrich Genscher bezeichnete die langjährige Partnerschaft der Russisch-Orthodoxen Kirche und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) als Freundschaft. Aus Feinden seien Freunde geworden. Er überreichte dem EKD-Ratsvorsitzenden, Bischof Wolfgang Huber, und Metropolit Kyrill von Smolensk und Kaliningrad die Auszeichnung.

Der Herzog von Kent wurde mit dem "Pro Humanitate" für die Entwicklung der deutsch-britischen Beziehungen ausgezeichnet. Der Cousin von Queen Elizabeth II. hatte beim Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche maßgeblich dafür gesorgt, dass als Wiedergutmachung für das zerstörte Gotteshaus das vergoldete Turmkreuz in Großbritannien gefertigt wurde. Weitere Laudationes hielten Dresdner-Bank-Chef Herbert Walter, Opernsängerin Christa Ludwig, Schauspieler Dominique Horwitz, Moderatorin Sabine Christiansen und Entertainer Gunther Emmerlich.

Die Stiftung "Pro Europa" (Basel) wurde 1993 von der Kultur-Fördergemeinschaft der Europäischen Wirtschaft gegründet. Sie vergibt jährlich Europäische Kulturpreise in verschiedenen Kategorien. Damit werden kulturelle Initiativen und Projekte, künstlerische Meisterleistungen und bedeutende Persönlichkeiten geehrt, die sich um das europäische Kulturgut verdient gemacht haben. Die Veranstaltung in Dresden stand unter dem Patronat des Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso.

www.europaeische-kulturstiftung.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare