Ewiges Rätsel

- Tanz von subtiler Schönheit, tief ehrlich. Unverständlich, warum Jutta Hells & Dieter Baumanns Rubato, eine der interessantesten Gruppen im breiten Berliner Tanz-Spektrum, bisher nie nach München eingeladen wurden. Dank Muffathalle sah man nun "Person to Person" von Hell (Konzept/ Regie, Choreographie, Video) für Baumann und die chinesische Tänzerin Jin Xing - die vor acht Jahren noch ein Mann war: Selbstbefragungen zum ewigen Rätsel von "männlich & weiblich".

Gedämpft pulsierende Elektro-Rhythmen (Lutz Glandien). Vor einer lichthellen Leinwand Baumanns zwittrige Schatten-Silhouette: Herrenanzug, aber kinnlanges, beim Kopf-Drehen weit schwingendes Haar, enge Schultern, aus züchtiger Hüfte kleine Bodenschleifer der Beine. Man entziffert (vorgeprägt!): "weiblich".<BR><BR>Später ohne Perücke, in winzigen Fußverschiebungen frontal vorübergleitend - ein Arm in waagerechter Stoßrichtung: ein Schraubstock-Phallus, die kreisende Faust daran lässt alle Muskeln spielen, bis in den Torso hinab. Signal viriler Macht- und Potenz-Demonstration. Hier erreicht Baumann eine verinnerlichte Konzentration, wie man sie nur von dem verstorbenen Gerhard Bohner kennt.<BR><BR>Jin Xing, in formbetonendem China-Kleid, dagegen beharrt auf tradierten femininen Haltungen: ein Zartseinwollen, ein weiches Hingeben in Nacken, Torso, den fast klassisch geführten Armen, den Blüten formenden Händen. Und doch: Auch Jin Xing ist durchgehend noch Mann. In ihrer muskulösen Beinarbeit, ihrer Bewegungsattacke, ihrer Dreh-Energie.<BR><BR>Dies aber nur zusätzliche, ja zufällig glückhafte Irritation in Hells Verwirrspiel (auch zweier Tanzkulturen) - in dem schließlich "m. & w." ineinander aufgehen: im gemeinsamen Energie-Fluss, wenn einer des anderen Armschwünge übernimmt. Im Yin-Yang-"Ein-Körper", wenn Baumann sich unter die liegende Jin Xing schiebt. In komplexer Identität, wenn sie (live) sich im urban rasenden (Film-)Schanghai in seinen Schatten verwandelt, im Jet-Speed-Wechsel ihre Video-Porträts ineinander wachsen. Künstlerisch durchdachte, starke Bilder, die nachhallen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare