Ewiges Rätsel

- Tanz von subtiler Schönheit, tief ehrlich. Unverständlich, warum Jutta Hells & Dieter Baumanns Rubato, eine der interessantesten Gruppen im breiten Berliner Tanz-Spektrum, bisher nie nach München eingeladen wurden. Dank Muffathalle sah man nun "Person to Person" von Hell (Konzept/ Regie, Choreographie, Video) für Baumann und die chinesische Tänzerin Jin Xing - die vor acht Jahren noch ein Mann war: Selbstbefragungen zum ewigen Rätsel von "männlich & weiblich".

Gedämpft pulsierende Elektro-Rhythmen (Lutz Glandien). Vor einer lichthellen Leinwand Baumanns zwittrige Schatten-Silhouette: Herrenanzug, aber kinnlanges, beim Kopf-Drehen weit schwingendes Haar, enge Schultern, aus züchtiger Hüfte kleine Bodenschleifer der Beine. Man entziffert (vorgeprägt!): "weiblich".<BR><BR>Später ohne Perücke, in winzigen Fußverschiebungen frontal vorübergleitend - ein Arm in waagerechter Stoßrichtung: ein Schraubstock-Phallus, die kreisende Faust daran lässt alle Muskeln spielen, bis in den Torso hinab. Signal viriler Macht- und Potenz-Demonstration. Hier erreicht Baumann eine verinnerlichte Konzentration, wie man sie nur von dem verstorbenen Gerhard Bohner kennt.<BR><BR>Jin Xing, in formbetonendem China-Kleid, dagegen beharrt auf tradierten femininen Haltungen: ein Zartseinwollen, ein weiches Hingeben in Nacken, Torso, den fast klassisch geführten Armen, den Blüten formenden Händen. Und doch: Auch Jin Xing ist durchgehend noch Mann. In ihrer muskulösen Beinarbeit, ihrer Bewegungsattacke, ihrer Dreh-Energie.<BR><BR>Dies aber nur zusätzliche, ja zufällig glückhafte Irritation in Hells Verwirrspiel (auch zweier Tanzkulturen) - in dem schließlich "m. & w." ineinander aufgehen: im gemeinsamen Energie-Fluss, wenn einer des anderen Armschwünge übernimmt. Im Yin-Yang-"Ein-Körper", wenn Baumann sich unter die liegende Jin Xing schiebt. In komplexer Identität, wenn sie (live) sich im urban rasenden (Film-)Schanghai in seinen Schatten verwandelt, im Jet-Speed-Wechsel ihre Video-Porträts ineinander wachsen. Künstlerisch durchdachte, starke Bilder, die nachhallen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare