Exklusiver Kater

- Eine wunderbare Geschenkidee für Kunst- und Katzenliebhaber schlägt das Münchner Lenbachhaus vor: Man kann durch den Kauf einer Grafik nicht nur ein charmantes Kater-Bildnis erwerben, sondern zugleich die Gabriele-Münter-und-Johannes-Eicher-Stiftung unterstützen. Sie betreibt zum Beispiel das Münter-Haus in Murnau.

In Frankreich (Sèvres) geruhte Waske, ein Kater mit schwarz-weiß geringeltem Schwanz, sich von Münter und Wassily Kandinsky anhimmeln zu lassen. Natürlich wurde er immer wieder "porträtiert". Unter anderem auch in einem Holzschnitt. Diesen Druckstock von 1907 gibt es noch.

Karl Imhof hat von Hand eine einmalige Auflage mit 150 Blättern dieser Grafik von Gabriele Münter (1877- 1962) abgezogen und durchnummeriert. Das Werk (Holzschnitt: sechs auf acht Zentimeter, Blatt: 21 auf 21) kostet inklusive Verpackung und Porto 230 Euro. Bestellung mit Scheck richten an: Gabriele-Münter-und-Johannes-Eicher-Stiftung, Luisenstraße 33, 80333 München. Das erste Exemplar erhält übrigens Oberbürgermeister Christian Ude für sein Amtszimmer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare