Exklusiver Querschnitt

- Münchens Oberbürgermeister Christian Ude ist "froh, der Peinlichkeit enthoben zu sein, Bierhumpen oder Zinnteller als Gastgeschenke überreichen zu müssen". Zum zweiten Mal hat ihn die Stadtsparkasse München gerettet. 1992 wurden mit der ersten "München Edition" hochrangige Druckgrafiken heimischer Künstler an die Stadt übergeben, jetzt waren es wieder 20 Mappen mit je acht Bildern. Ein Satz wird künftig die Amtsräume zieren, die anderen Exemplare der auf 35 Stück limitierten Edition werden wohl in alle Welt gehen. Helmut Friedel, Leiter des Lenbachhauses, hat mit seiner Auswahl dafür gesorgt, dass daraus keine Blamage wird, sondern ein Querschnitt durchs aktuelle Münchner Kunstschaffen.

Allerdings sind es bei weitem nicht nur gefällige Grafiken: Dietmar Tanterl zum Beispiel steuert ein schwarzes Blatt mit einer minimalistischen Raumlinie bei, das für architektonisches Gepräge sensibilisieren soll. Franz Ackermann fügt Landschaften aus der Vogelperspektive zu einem abstrakten Konglomerat zusammen. Und Daniel Man verbindet Darstellungen von Medusen und Kieselalgen zu einer zarten Assoziation eines Abendmahl-Kelches.

Die Fotografien sind da leichter zu konsumieren: Michael Wesely hat einen Abend lang ein Oktoberfestzelt belichtet und brodelnde Bierseligkeit festgehalten. Stephan Huber lässt einen Träger einen luxuriösen Kronleuchter wie ein Joch aus der Wohnung schleppen. Und ein beleibter Urs Lüthi postiert selbst als Karikatur des Fitness-Wahns. Münchens geehrte Beschenkte müssen also künftig schon einen Sinn für Kritik haben.

Bei empfindlicheren Seelen kann sich die Stadt mit Beate Passows Interpretation eines Gemäldes von Lucas Cranach aus der Alten Pinakothek präsentieren: Ohne Jesus am Kreuz erhält das Bildnis des Kardinals von Brandenburg einen bissigen, aber auch religiös-transzendenten Charakter. Ästheten schließlich sind mit Mojé´ Assefjah bestens bedient: Ihr Linolschnitt präsentiert einen roten Vorhang vor mediterraner Landschaft und entspricht damit genau so manchem Münchner Wunschdenken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare