Expressionisten aus Gelsenkirchener Museum gestohlen

Gelsenkirchen - Aus dem Gelsenkirchener Museum sind am Freitag drei expressionistische Bilder im Wert von mehreren zehntausend Euro gestohlen worden. Das teilten Stadt und Polizei mit.

Der Täter habe die mit Draht gesicherten Bilder mit einem Seitenschneider abgeschnitten und sei durch einen Nebenraum am Wachpersonal vorbei aus dem Museum entkommen. Die normalerweise geschlossene Verbindungstür zwischen dem Nebenraum und der Ausstellung war laut Stadtsprecher wegen einer Veranstaltung ausnahmsweise geöffnet. Dies habe der Mann offensichtlich vorab ausgekundschaftet.

Gestohlen wurde das Aquarell "Frauenbildnis" von Emil Nolde (1867- 1956), der Farbholzschnitt "Kopf Dr. Pauli" von Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und die aquarellierte Lithographie "Vier Akte auf einer Waldlichtung" von Otto Mueller (1874-1930).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare