Expressionisten aus Gelsenkirchener Museum gestohlen

Gelsenkirchen - Aus dem Gelsenkirchener Museum sind am Freitag drei expressionistische Bilder im Wert von mehreren zehntausend Euro gestohlen worden. Das teilten Stadt und Polizei mit.

Der Täter habe die mit Draht gesicherten Bilder mit einem Seitenschneider abgeschnitten und sei durch einen Nebenraum am Wachpersonal vorbei aus dem Museum entkommen. Die normalerweise geschlossene Verbindungstür zwischen dem Nebenraum und der Ausstellung war laut Stadtsprecher wegen einer Veranstaltung ausnahmsweise geöffnet. Dies habe der Mann offensichtlich vorab ausgekundschaftet.

Gestohlen wurde das Aquarell "Frauenbildnis" von Emil Nolde (1867- 1956), der Farbholzschnitt "Kopf Dr. Pauli" von Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und die aquarellierte Lithographie "Vier Akte auf einer Waldlichtung" von Otto Mueller (1874-1930).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare