Extrem deutsch

- Mit ihrem ersten Roman wurde sie berühmt: "Klassenliebe". Das war 1973. Diesen Montag ist Karin Struck nach längerer Krankheit mit 58 Jahren in München gestorben. Obwohl die Schriftstellerin in ihrem Debüt ihre Jugend, die Zeit als Arbeiterin und ihre Liebe zu einem Intellektuellen thematisierte, wollte sie nie als "autobiografische Schreibende" gesehen werden.

Struck wurde bei Greifswald geboren. Ihre Familie floh 1953 aus der DDR. Nach dem Abitur studierte Karin Struck Romanistik, Germanistik und Politologie, bevor sie freie Schriftstellerin wurde. 1975 erschien ihr zweites Werk, "Die Mutter", das Heinrich Böll ein "extrem deutsches Buch, auf eine imponierende und beängstigende Weise" nannte. Danach kamen u.a. der Roman "Lieben" und die Erzählung "Trennung", die als der Fernsehfilm "Die Geschichte der Anna Wildermuth" bekannt wurde, heraus. Aufsehen erregte Struck, als sie dem Suhrkamp Verlag das Manuskript "Zwei Frauen" entzog, obwohl Siegfried Unseld es trotz seiner Kritik hatte veröffentlichen wollen. Aufsehen machte auch ihr Engagement gegen Abtreibung. Bei einer NDR-Diskussion zum Thema Schwangerschaftsabbruch geriet Struck 1993 derart in Streit mit Moderator Wolf Schneider und den Gästen, darunter auch der jungen Bundesministerin Angela Merkel, dass sie das Mikrofon von ihrer Kleidung riss und im Gehen ein Glas Rotwein durch die Luft schleuderte.

Eines der letzten Werke Strucks galt einer Kollegin: "Annäherungen an Ingeborg Bachmann - Zerstörung durch Männer: Monolog für eine Schriftstellerin".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.