Im extremen Gegenlicht

- Er selbst war von seinen Fotografien so wenig überzeugt, dass er seine Dunkelkammer als Abstellplatz nutzte und die letzten zehn Jahre gar nicht mehr aufsuchte. Der Nachlass von etwa 5000 Abzügen, Buchentwürfen und dem Negativarchiv von 1937 bis 1981 moderte in Erlangen vor sich hin. Zwei Jahre nach dem Tode Helmut Lederers, 1999, übergab der Neffe diese immense fotografische Ausbeute dem Fotomuseum München und kam für die Restaurierung auf. Bei der nunmehr ersten großen Retrospektive fragt man sich, warum Lederer sich selbst so kritisch sah - und wie das Werk relativ verborgen bleiben konnte.

<P>Lederer (1919-1999) entwickelte seinen eigenen Weg zu einer strukturellen Fotografie und zur Abstraktion. Im Umgang mit der Kamera war er als Autodidakt sehr locker, als akademischer Bildhauer, Grafiker, Redakteur und Ausstellungsmacher hingegen ebenso rastlos wie ehrgeizig. Einige Skulpturen zeigen, wie er auch hier um die Reduzierung und Konzentration rang, aber immer vom Gegenstand ausging.</P><P>"Subjektive Fotografie"</P><P>Im Bild verschrieb sich Lederer ganz der Struktur, der Wirkung von Licht und Schatten, der Kontraste und der dynamischen, verfremdenden Reihung. Er führt mit seinen Schwarz-Weiß-Bildern die frühe Avantgarde auf eigenständige Weise weiter. Licht- und Formexperimente ziehen sich durch das ganze Schaffen: Sonnenblumen-Nahstudien, Garnrollen-Strukturen, halbscharfe, halbschattige, geheimnisvolle Porträts sind die Ergebnisse. "Formen, weiblich" markieren Anfang der 50er-Jahre einen ersten Höhepunkt der losgelösten Aktfotografie, wo in einer Lichtaura Rundungen zu Eigenkompositionen werden. Gleichzeitig engagiert sich Lederer bei den zentralen Nachkriegsausstellungen der "subjektiven Fotografie" und prägt mit Spinnenpaaren und Künstlerbildern den Begriff.</P><P>Die Essenz folgt 1960: Figuren im extremen Gegenlicht werden bei "Zu Kafka" zu flüchtigen, vagen Lichterscheinungen. 1964 huschen nurmehr die Schatten der Documenta-Besucher vorbei. Nach dieser Phase der absoluten Eigenständigkeit besinnt sich Lederer auf den Gegenstand, dokumentiert zerfallende Fachwerkhäuser und vergessene jüdische Friedhöfe. Damit kehrt er zurück zu den stimmungsgeladenen Reiseaufnahmen der frühen Jahre und einigen erfolgreichen Veröffentlichungen. 1981 aber legte er trotz Berufungen und Auszeichnungen die Fotografie ad acta.</P><P>Bis 13. Juni, Katalog 25 Euro, Tel. 089 / 23 32 29 48.<BR>Helmut Lederer: Aus der Serie "Zu Kafka", 1960.Foto: Stadtmuseum<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Kommentare