Fade Schlachtschüssel

- Lange Schlangen an der Kasse trotz Pfingsten; Suche-Karte-Bettelnde vor dem Münchner Residenztheater. Shakespeares "Macbeth" in der Inszenierung von Jürgen Gosch aus dem Düsseldorfer Schauspielhaus eilt ein toller Ruf voraus. Von Standing Ovations wissen manche zu berichten. Zum Berliner Theatertreffen wurde die Produktion sowieso eingeladen.

Nach den drei - gefühlten fünf - Stunden ist dem Zuschauer jedoch klar: Auf all das darf man nichts geben. Schon erstaunlich, dass sich so eine Aufführung zum Renner entwickelt hat. Am schwersten trifft's solche, die sich an den nackten Tatsachen eines "Ganz oder gar nicht" ein bissl voyeuristisch laben wollten und nun das Drama mitbuchstabieren müssen. Ganzkörperblöße, viele Flaschen mit großzügig verteiltem Theaterblut, umgeworfene Möbel und lautstark vorgetragener Text sind auf die Dauer einfach nicht spannend; selbst wenn außerdem mit (falschem) Kot und echtem Mehl rumgesaut wird.

Am Anfang ist noch Hoffnung, als Gosch seine sieben Mannen losfetzen und mit sparsamen Theatermitteln eine Hooligan-Schlachtschüssel des Hochadels anrichten lässt. Lust und Leid des Metzelns, was "blutrünstig" bedeutet, werden sichtbar. Herrlich auch die Hexen als grotesker Auswurf der Hölle - fast wie bei Hieronymus Bosch. Und das war's.

Mit den Menschen, deren Geist und Seele können weder Regisseur noch Schauspieler etwas anfangen, also werden die Blut-Gags repetiert, und es wird getönt wie auf einer Freiluftbühne. Langeweile macht sich breit, Mitleid mit den Darstellern, die sich da mehr oder weniger nackt abarbeiten. Schwacher Trost vor dem finalen Blut-Gesuhle: der Wald von Birnam, ein Idyll voll von Vogelgezwitscher (der Schauspieler). Eine erfolgreiche Inszenierung eben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare