+
Alexander Kerbst als Falco singt am 19.01.2017 in Deggendorf (Bayern) bei der Generalprobe von “Falco - Das Musical“ auf der Bühne.

Seine Hits begeistern noch immer

„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.

19 Jahre nach seinem Tod hat sich für den österreichischen Popstar Falco wieder der Vorhang geöffnet. Und seine Fans waren begeistert: Mit minutenlangem Applaus ist am Freitagabend die Uraufführung von „Falco - Das Musical“ in Kempten gefeiert worden. Rund 2000 Zuschauer sahen in der Veranstaltungshalle BigBox Allgäu eine emotionale, bildgewaltige und schrill-bunte Show über das Leben des charismatischen Künstlers. Nun geht die Produktion auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Vor allem Sänger und Schauspieler Alexander Kerbst erhielt reichlich Szenenapplaus vom Premierenpublikum, als er Falcos Hits wie „Rock Me Amadeus“, „Jeanny“, „Der Kommissar“ und zum krönenden Abschluss „Out Of The Dark“ live auf der Bühne interpretierte. Mit gegeltem Haar, schwarzem Anzug und schwarzer Sonnenbrille ähnelte er nicht nur äußerlich dem exzentrischen Musiker. Kerbst war auch stimmlich sehr nahe am Original. Und als er zur Zugabe zum zweiten Mal an diesem Abend Falcos weltberühmten Hit „Rock Me Amadeus“ sang, hielt es die Zuschauer nicht mehr auf den Stühlen.

In wenigen Wochen, am 19. Februar, wäre Falco 60 Jahre alt geworden. Er war erst 40, als er bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben kam. Seine größten Erfolge feierte er in den 1980er Jahren, verkaufte zu Lebzeiten viele Millionen Platten und schaffte es als Erster mit einem deutschen Lied an die Spitze der US-Charts.

Das neue Musical soll der Poplegende ein Denkmal setzen. Mit temporeichen und extravaganten Tanzeinlagen, Spielszenen und Original-Videosequenzen geben der Passauer Produzent Oliver Forster und Regisseur Peter Rein in der gut zweistündigen Show einen Einblick in die Gefühlswelt des gebürtigen Wieners Hans Hölzel (1957-1998). Das Publikum erlebt dabei sowohl den kometenhaften Aufstieg Falcos als auch dessen tiefen Absturz. „Er lebte ein Leben auf der Überholspur“, hieß es im Musical.

Es ist nicht die erste Musikproduktion über den österreichischen Popstar. Zwei Jahre nach dessen Tod war im April 2000 in Wien „Falco - A Cybershow“ zum ersten Mal gezeigt worden - mit André Eisermann („Kaspar Hauser“, „Schlafes Bruder“) in der Titelrolle. Im gleichen Jahr feierte im Berliner Theater des Westens ein Musical unter dem Titel „Falco meets Amadeus“ seine Uraufführung. Bereits bei dieser Produktion übernahm Falco-Double Kerbst die Hauptrolle.

Ursprünglich war die Premiere von „Falco - Das Musical“ im Festspielhaus Füssen geplant. Doch in dem Theatergebäude nahe Schloss Neuschwanstein, in dem bereits mehrere Musicals über das Leben von König Ludwig II. gezeigt wurden, findet derzeit kein Spielbetrieb statt. Die neuen Gesellschafter, die das insolvente Festspielhaus im November gekauft hatten, wollen den Spielbetrieb erst im Frühjahr wieder aufnehmen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare