+
Drei der Fantastischen Vier: (von links) Michi Beck, Smudo und Thomas D. in der Olympiahalle.

Best-of-Tour „Vier und Jetzt“ in München

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen

  • schließen

München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den Auftrag in der prall gefüllten Olympiahalle mit der gebotenen Lässigkeit.

Als zwischen zwei Songs kurz die Musik verstummt, Thomas D., Michi Beck und Smudo auf der Bühne blödeln, ist es plötzlich ruhig in der Halle. Die Münchner lauschen der Unterhaltung, und die Fantas sind irritiert. München, so still? Schmarrn, die Münchner sind halt „Troy“. Auch wenn sie gerade nicht mitgrölen.

Es könnte alles so „Einfach sein“, man könnte sagen, die Fantastischen Vier gehören als Hip-Hop-Institution dazu wie der Korb zum „Picknicker“, und live sind die Stuttgarter natürlich eine Bank. Auch in der fast ausverkauften Olympiahalle. Punkt. Aber was die Fantas machen, das ist bemerkenswert. Seit fast 28 Jahren skandalfrei erfolgreich, kein einziger öffentlicher Streit, aber noch wichtiger: Sie haben immer noch Bock, die Hallen zu rocken. Und sie schaffen es immer noch, dass eine ganze Halle rockt. „Yeah, yeah, yeah“!

Wenn man so lange dabei ist wie die Fantas, kann man ohne Not raushauen, was man hat. Hit um Hit um Hit um Hit. „Was da ist, muss raus“, hatte Michael Schmid alias Smudo zum Tourstart gesagt. Und was alles raus muss! Da steigt man eben mit einem DJ-Weltmeister an den Turntables und einem Medley ein. „Die da“ in den ersten fünf Minuten? Freilich! Sie haben genug, um nachzulegen. „Was geht“, München?

Fast zwei Stunden lang volle Power, dafür sind die Vier „Geboren“. Das Repertoire lässig wie ein „Tag am Meer“ in der Unplugged-Version, „Sie ist weg“ und „25 Years“, vieles neu arrangiert, dazu zwei neue Songs. Die drei Rapper und ihr Mann im Hintergrund, And.Ypsilon, rattern ihre Hits nicht einfach runter. Völlig entfesselte Endvierziger ganz in Schwarz, Sneaker und Moves, die die Jugend neidisch machen – die Fantas sind ungebrochen und völlig zurecht „Populär“. Drei Zugaben, goldene Bänder zum Finale: „MfG“, mit fantastischen Grüßen, kommt bald wieder nach München! 

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare