Fantastischen Vier Konzert München
1 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
2 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
3 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
4 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
5 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
6 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
7 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.
Fantastischen Vier Konzert München
8 von 10
Am Samstag gaben die Fantastischen Vier ihr erstes von zwei Konzerten in der Münchner Olympiahalle. Die Fans waren begeistert.

Zwei Auftritte in der Olympiahalle

So war das Fanta-4-Konzert in München

München - Weil der Andrang in München so groß ist, geben die Fantastischen Vier gleich zwei Konzerte in der Olympiahalle. Am Samstag fand ihr erster Auftritt statt. Die Fans waren begeistert.

Rap-Rentner? Hip-Hopas? Von wegen! Die Fantastischen Vier bewiesen mit einem energiegeladenen, mitreißenden Auftritt in der Münchner Olympiahalle, dass ihnen auch nach einem Vierteljahrhundert keineswegs die Puste ausgegangen ist.

Fit wie vier Paar Turnschuhe hüpften die virtuosen Wortsportler mehr als zwei Stunden lang über die Bühne, als hätten sie in einem Jungbrunnen gebadet – und absolvierten dabei ein Laufpensum, auf das Mario Gomez neidisch werden könnte.

Von Anfang an herrschte Ausnahmezustand – schon beim ersten Lied sprangen die Zuschauer begeistert von den Rängen auf. Es war aber auch ein starker Beginn: Während And.Ypsilon am DJ-Pult mit einer fünfköpfigen Begleitband auf der Bühne ordentlich Alarm machte, tauchten Smudo, Thomas D. und Michi Beck plötzlich am hinteren Ende der Arena auf, wo sie den Song 25 rappten, ehe sie wie Gladiatoren quer durchs Publikum Richtung Bühne zogen.

Und dann entführten die Stuttgarter Lauschgift-Dealer ihre Fans nach dem Motto Locker bleiben in die Vierte ­Dimension. Ihre gigantische Silberhochzeit-Party geriet zu einer erfrischend unsentimentalen Zeitreise durch die vergangenen 25 Jahre: Zehn Songs von der aktuellen CD Rekord gab es zu hören, aber etwa nur ein Lied vom erfolgreichsten Album 4 gewinnt; die alten Hits erklangen zudem teils in ungewohntem Gewand, so dass sie keineswegs verstaubt wirkten, sondern taufrisch. Und freche neue Kracher wie Das Spiel ist aus zeigten, dass man auch als Rapper in Würde altern kann. HipHopHurra!

Kein Wunder, dass die vier betagten Berufsjugendlichen noch immer so erfolgreich sind, dass sie sogar zweimal die Olympiahalle füllen: Sie machen HipHop mit Hirn und Hintersinn – auch für Leute, die bei einem Sprechreimer an einen Brecheimer denken.

Ihre intelligenten, witzigen Texte sind ein Beweis dafür, dass sich Kunstanspruch und Unterhaltung nicht ausschließen. Und in ihrem musikalisch abwechslungsreichen Spaß-Universum haben Schweinerock-Gitarrenriffs (in Ernten was wir säen) ebenso Platz wie ein jazziges Schweineorgel-Solo (in Tag am Meer).

So trifft ein postpubertärer Partyhit wie Sie ist weg im Konzert auf die abgefahrene Akronym-Orgie MfG; Thomas Dürr sorgt mit seinem nachdenklichen Liebesbrief für Gänsehaut, während sich Kollege Schmidt bei Smudo in Zukunft als Schnellsprecher profiliert.

Dazu gibt es atmosphärische Lichtspielereien und Projektionen auf riesige Video-Vorhänge und einen LED-Würfel. Alles in allem keine lauwarme Nostalgie-Show, sondern ein höchst lebendiges Live-Spektakel.

Und ein Triumphzug. Denn die Zuschauer gehen ab wie Schmidts Katze, lassen die Hände in die Luft fliegen, rappen leidenschaftlich mit, schreien sich die Kehle aus dem Leib und hüpfen, bis die Sohlen qualmen.

Angesichts der frappierenden Textsicherheit der Fans und der überbordenden Stimmung in der Halle lassen sich die vier Hip-Hop-Heroen schließlich zu der Bemerkung hinreißen: „Gar nicht schlecht für euer Alter!“ Das Kompliment geben wir hiermit gerne zurück.

Das zweite München-Konzert der Fantastischen Vier gibt’s am Dienstag in der Olyhalle.

Zusatzkonzert am Dienstag

Ihr erster Top-Erfolg hieß "Die da" – mit diesem Song kamen die Fantastischen 4 auf eine einmalige Erfolgsspur. Intelligente, deutschsprachige Texte voller Witz und Wucht. Mittlerweile sind sie seit 25 Jahren im Geschäft – und München ist neben Stuttgart die einzige Stadt, in der gleich zwei Konzerte angesetzt sind. „Die da“ in München können von den Schwaben nicht genug bekommen, wie man auf dem Foto vom Samstagskonzert sieht. Wer’s verpasst hat: Am Dienstag sind Fanta 4 wieder in der Olympiahalle, Karten zwischen 42 und 56 Euro unter Tel. 54 81 81 81.

Marco Schmidt

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bis zu 10.000 Liter Bier in einer Stunde: So viel trinken die Wacken-Besucher
Wacken-Fans trinken viel. Mit dieser speziellen Vorrichtung allerdings sorgen die Veranstalter für kühles Bier in extrem kurzer Zeit.
Bis zu 10.000 Liter Bier in einer Stunde: So viel trinken die Wacken-Besucher

Kommentare