+
Thomas D. (l) und Michi Beck heizten den Fanta-4-Fans in der Olympiahalle ein.

Erster Auftritt in der Olympiahalle

So war das Fanta-4-Konzert in München

München - Weil der Andrang in München so groß ist, geben die Fantastischen Vier gleich zwei Konzerte in der Olympiahalle. Am Samstag fand ihr erster Auftritt statt. Die Fans waren begeistert.

Egal ob es sich bei den Fantastischen Vieren um den Picknicker drehte, die Freundin, die leider wieder weg ist, oder um die Frage, ob was geht: Das Publikum in der Olympiahalle wippte, klatschte und rappte selig mit und zeigte den vier Hip-Hoppern, dass in München so einiges ging. Die Stuttgarter gaben am Samstagabend ihr achtes Konzert der „Rekord-Tour“ und stellten selbst auf der Bühne fest, dass das Münchner Publikum die Fantas schon immer „fett unterstützt hat“. Tatsächlich ist München neben Stuttgart die einzige Stadt, in der die Musiker wegen großem Ansturm auf die Karten einen Zusatztermin anbieten.

Den Party-Abend begannen die Fantas recht unbescheiden mit ihrem aktuellen Hit „25 Years“, in dem die zweite Zeile lautet: „Die Legende ist hier“. Aber zugegeben: Wer nach einem Vierteljahrhundert Bühnendasein noch dermaßen die Hallen rockt, der darf sich ruhig Legende nennen.

Das fand auch das Publikum und feierte neben den Liedern auf der Jubiläums-CD „Rekord“ vor allem die alten Hits. Bei „Sie ist weg“, „MfG“ und dem „Tag am Meer“ blieb auch auf den Rängen kaum einer sitzen. Steif standen lediglich die im Publikum, die mit ihren Smartphones versuchten, möglichst wackelfrei das Konzert aufzunehmen.

Zwar verzichteten die Fantastischen Vier diesmal auf den Klassiker „Die da“, doch mit der Zugabe „Troy“ entließen sie die Münchner Fans nach einer zweistündigen Feier derart gutgelaunt in die Nacht, dass da wohl die allermeisten „troy bleiben“ werden.

Die Fantastischen Vier treten am 13. Januar erneut in der Olympiahalle auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare