Farbfamilie Gelb

- Es könnte auch ihr Kosename werden: Farbfamilie Gelb. Der ADAC baut sich eine neue Zentrale in der Münchner Hansastraße (beim S-Bahnhof Heimeranplatz) und lud zu diesem Anlass zu einer Entwurfspräsentation mit dem Architekten Matthias Sauerbruch vom Büro Sauerbruch Hutton, Gewinner des Wettbewerbs von 2004 (aktuell beschäftigt mit dem Bau des Münchner Museums Brandhorst).

Die Bestimmung des gelb-schwarz gescheckten Neubaus auf circa 75 000 Quadratmetern lässt den Begriff der "Farbfamilie" nun leicht über seine fachliche Bedeutung hinauswachsen: Die sechs Münchner ADAC-Standorte werden zusammengeführt. Für Januar erwartet man die Baugenehmigung, und Anfang 2010 sollen hier bereits 2500 Mitarbeiter einziehen.

"Die Mobilität des ADAC soll im Gebäude sichtbar sein", so ADAC-Geschäftsführer Hans Reuter. Die klare, durch ihre für Sauerbruch und Louisa Hutton charakteristische Kastenfenstergliederung bewegte Fassade des fünfgeschossigen Sockelbaus soll in Dialog mit den Wegen der Stadt treten. Im Norden, so erklärt der Architekt, reagiere eine lange Gerade auf die Geschwindigkeit der parallel verlaufenden S-Bahn-Strecke (die U-Bahn indes fährt direkt unter dem Grundstück und fordert ein aufwändiges Überbrückungsbauwerk); im Süden antworteten drei sternförmige Zacken auf den "Maßstab des Fußgängers", auch im dekorativen Gegenpart zu den drei bauchigen Höfen auf der anderen Straßenseite. Sie bildeten außerdem den Rahmen für das denkmalgeschützte Haus Sander im Südosten des Grundstücks.

Im Innern dann, betont Sauerbruch, werde das Öffentliche auf das Private treffen, das Gemeinschaftliche auf das Individuelle: Durch drei Eingänge erreicht man den asymmetrischen, teilweise überdachten Hof, von dem etwa die Veranstaltungsräume abgehen. In den verbundenen Zacken der Obergeschosse liegen die Büros; die vier "Häuser" werden zusammengefasst durch eine Galerie, die "ADAC-Straße". Auf dem Sockel schließlich soll sich im Norden das 18-geschossige ADAC-Hochhaus erheben, in sich ein weiterer Dreizack mit einer verspielten Auskragung über der S-Bahn. Mit seiner schwarz-gelben Glasfassade wirkt es in dem luftig geschlossenen Ensemble-Entwurf wie der stolze Familienvater.

Schau zur Baukunst von Sauerbruch Hutton in der Pinakothek der Moderne bis 22.10.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer

Kommentare