Faszinierendes Feuerwerk

- Ganz im Zeichen des Nordlichts stand das dritte Abo-Konzert des Münchner Kammerorchesters im Prinzregententheater. Mit Werken von Erkki-Sven Tüür (Estland), Peteris Vasks (Lettland) und Kaija Saariaho (Finnland/Paris) tauchten die Münchner Musiker tief ein in die sensible, oft meditative Klangwelt des Nordens. Unterstützt wurden sie dabei von zwei jungen "natives", der estnischen Dirigentin Anu Tali und dem finnischen Geiger Pekka Kuusisto. Was die beiden in Vasks klangsinnlichem "Distant Light" abbrannten, war ein faszinierendes Feuerwerk.

Vom Orchester umschmeichelt, durchmaß Kuusisto ein breites Spektrum an technischen wie musikalischen Herausforderungen. Souverän und mit einer fast clownesken Nonchalance trillerte, glissandierte und vibrierte er, fetzte durch die Lagen, sauste durch Läufe, meisterte Doppelgriffe und riss den Hörer mit in die wechselnden Stimmungen: in zart-wehen Gesang, in volkstümliche Unbeschwertheit, tänzerisch-spielerische Kleinteiligkeit, in den Kontrast zwischen heftiger Bewegung und kontemplativer Ruhe.

Kühner, aufgerauter, die Schwelle zum Geräusch streifend klang Saariahos "Nymph´ea Reflection", fünf gut gebaute Sätze von unterschiedlichstem Charakter.

Anu Tali schöpfte mit dem vielstimmigen Streichercorps die reizvollen, sich oft flächig überlagernden Klangbilder aus, hinter denen Tarkovskys Gedicht mit dem immer wieder kehrenden "Aber nie war’s genug" aufscheint. Tüürs stark vom Minimalismus geprägte Werke "Action-Passion-Illusion" und "Lighthouse", von Orchester und Dirigentin kraftvoll interpretiert, bildeten den Rahmen des mit viel Beifall quittierten Konzerts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare