Feilschen um Kunst, Moral und Markt

- Geld und Kunst sind einander bekanntlich suspekt. Schnell gesellt sich zur Kunst das Wort brotlos, und ist sie es nicht, dann gilt sie als kommerzialisiert. Nähert sich aber das Geld oder derjenige, der es verdient, der Kunst, dann ist er vom Verdacht nicht frei, sich nur mit ihr schmücken zu wollen.

Trotz des gespannten Verhältnisses setzten sich die Münchner Kammerspiele bei ihrem Themenwochenende "Du sollst nicht sparen!" der Konfrontation mit dem Geld aus: Sie feilschten um den Marktwert von Kunst und Moral, Fantasie und Anarchie. Das Theater jedenfalls stand damit hoch im Kurs, waren doch beide Tage ausverkauft, und es drängte sich das bunt gemischte Publikum in Werkstätten und Gängen.

Variationen zu Zola und echte Börsen-Zocker

Sogar das Parkett des Schauspielhauses war fast voll besetzt, als zum Auftakt der Künstler Georg Zoche mittels Power-Point-Präsentation seine Idee der Vereinten Transnationalen Republiken in das Bühnenportal projizierte. Der smarte Herr mit der verdächtigen Langhaarfrisur machte die versammelten Individuen darauf aufmerksam, dass ihre Interessen nur innerhalb einer Nation, nicht aber darüber hinaus im globalen Geschehen vertreten würden, und fordert daher neue Machtstrukturen. "Moral ist gut, Geld ist möglicherweise besser", so das Motto, und seine direkte Demokratie ohne Parteien fing bereits im Foyer an: Dort konnte man sich einbürgern lassen und musste bei der Bank Euro in so genannte Payola tauschen, wollte man nicht dürsten. Monetärer Ausnahmezustand im Theater.

Von der Bank ist es zu den Bänken nicht weit, und so durfte unter mehreren Installationen etwa der Münchner Künstler Martin Wöhrl seine aus gefundenen Materialien gefertigten Sitzgelegenheiten anbieten. Von ähnlich beliebig anmutender Aussagekraft wie die Bank-Bänke waren die Eigenproduktionen der Münchner Kammerspiele, kleine Variationen über Emile Zolas Roman "Das Geld", die ein wenig Vorwissen erforderten. Da ließ Roger Vontobel die Geliebte des Romanhelden Saccard in der Schlosserei unglücklich von der Decke baumeln und seufzen. Peter Kastenmüller gelangen haarsträubende Szenen mit Jochen Noch und Stephan Zinner, die die Erpressung Saccards mit seiner unschönen Vergangenheit darstellten.

Spannung und Lerneffekte brachte dagegen etwa Chris Kondeks Gast-Börsenspiel "Dead cat bounce": Live-Zocken am New York Stock Exchange. Macht und Faszination des Geldes werden doch am besten fühlbar, wenn es real gewonnen oder verloren wird. Spätestens bei diesem Programmpunkt, aber auch im gesamten Treiben der zwei Tage durfte sich der temporäre Bürger der Transnationalen Republik Kammerspiele trotz aller geistigen Anreize als Einzelner doch so recht hilflos fühlen auf diesem Weltmarkt, der an der Maximilianstraße einmal ganz aus der Nähe zu besichtigen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.