Feine Luftwesen

- Fernab der ausgetretenen Pfade suchen das Münchener Kammerorchester und Christoph Poppen immer wieder nach Wegen, das Publikum mit Neuem und Altem zu überraschen. Beim fünften Abonnementkonzert am Donnerstagabend im Münchner Prinzregententheater gelang das wieder einmal perfekt.

<P>Denn nicht nur das Neue - eine Münchner Erstaufführung von Mauricio Kagel und ein Werk von Salvatore Sciarrino - sondern auch das Alte von Respighi und Cherubini gehört nicht zum gängigen Repertoire. So gesehen, war es zumindest interessant, wenn auch nicht wirklich spannend, Cherubinis Streicher-Sinfonie in C-Dur (seine Bearbeitung des zweiten Streichquartetts) einmal live zu hören. Beethovens enthusiastisches Urteil mochte man, nach dem aufgeplusterten Quartett wenigstens, nicht teilen.<BR><BR>Flötist Emmanuel Pahud<BR><BR>Obwohl Poppen und sein Orchester mit Elan ans Werk gingen, blieb die Gesamtwirkung fad, gefielen noch am besten die solistischen Stellen. Besseren Eindruck machten Respighis Streichorchester-Bearbeitungen von Tänzen und Arien aus dem 16. Jahrhundert. Das Kammerorchester erfüllte sie mit Eleganz und prallem Leben.<BR>Im Zentrum des musikalischen Geschehens stand zweifellos die Moderne: Emmanuel Pahud fungierte als ihr fulminanter Wegbereiter. In Kagels "Das Konzert", einem einsätzigen Werk, das häufig Tempo und Stimmung wechselt,  griff  er gleich zu drei Flöten, wobei er mit der Piccoloflöte nur den Schlusspunkt setzte. Natürlich verlangt Kagel rauere Töne, auch Blasgeräusche, doch gönnt er dem Solisten reichlich Virtuoses. Darüber kommen allerdings die mit Harfe und Schlagzeug aufgepeppten Streicher nicht zu kurz. Faszinierend gelangen die bis in eine schrille Dramatik vorpreschenden Steigerungen, die die Flöte als hochexpressives Instrument outeten.<BR><BR>Sciarrinos Rondo wirkte wie ein Luftgebilde - zerbrechlich, mit zarten Blasgeräuschen durchsetzt. Pahud brillierte und seine Partner sekundierten souverän. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare