Ein Feingespinst

- Obwohl Christof Loys "Alcina" das Licht der Opernwelt in Hamburg erblickte, öffnet sich auch beim Münchner Remake jedes Mal aufs Neue der Opernhimmel. Nach langer Wartezeit erschien Händels "Alcina" nun endlich wieder im Prinzregententheater und verteidigte innerhalb des Jonas'schen Rückschau-Reigens ihren solitären Rang. Sie beschert gesanglich, musikalisch, szenisch ein solches Rundum-Glück, wie es in den vergangenen Jahren selten war - vergleichbar der von Dieter Dorn inszenierten "Così fan tutte".

Deren Mozart-Menschen antizipiert Loy quasi mit Händels barocker Zauberoper und verwebt das Geschehen zu einem psychologischen Feingespinst, das tief in die menschliche Seele blicken lässt und den Zuschauer ebenda trifft. Unordnung und frühes Leid spiegelt diese "Alcina"-Inszenierung, in der ein junges, sängerisches Premium-Team seine gesangliche Virtuosität als pures Ausdrucksmittel einsetzt und sein Innerstes offenbart. Wunderbar, mit welcher Zartheit Loy seine Protagonisten die Verwirrungen des Gefühls, ihre Verwundbarkeit preisgeben lässt, wie er sanft ihre Geschlechterrollen verwischt, ihnen den sicheren Boden entzieht.

Anja Harteros, eine königlich-schöne Erscheinung, durchlebt die Höhen und Tiefen der Alcina mit Bravour und lädt jede ihrer brillant gesungenen Arien mit einer Empfindsamkeit auf, die die Zauberin zu einer Zeitgenossin macht. Vesselina Kasarovas Ruggiero korrespondiert mit der Angebeteten in edelster Noblesse und schattiert jede Seelenschwingung im passenden Ton. Den sie natürlich auch als hinreißend lässiger GI-Rapper trifft.

Als dessen herbere Variante setzt sich Sonia Prinas Bradamante mit burschikosem Charme - in der Stimme wie im Spiel - souverän ab. Angehimmelt von der silberstimmig-zarten Gabriele Rossmanith als Morgana. John Mark Ainsley (Oronte), Christopher Pures (Melisso) und Deborah York (Oberto) komplettieren das Ensemble auf adäquatem Niveau. Und Bolton-"Nachfolger" Christopher Moulds, dem die Barock-"Band" des Staatsorchesters rasch folgte, eint pulsierende Lebendigkeit mit dem weit schwingenden Atem des Gefühls. Ein wahres Fest - zum Glück kein Endspiel (Juli 2007).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.