+
Alec Völkel (l) und Sascha Vollmer von The BossHoss (Archivfoto)

Die Konzertkritik

Feinripp-Jeans: The BossHoss im Zenith

München - The BossHoss wollen weg vom Image der Spaß-Combo – was man im fast ausverkauften Zenith gut nachprüfen konnte: die Konzertkritik.

Auch wenn die Laune im Publikum mehr als prächtig ist, präsentieren sich die Berliner mittlerweile nicht mehr nur als Anheizer. Sie bieten vielmehr ein professionelles Programm, mit dem es gelingt, den Country-Wurzeln treu zu bleiben und sich dennoch weiter zu entwickeln.

The BossHoss spielt fast nur noch Eigenkompositionen, die bestens ankommen – obwohl die Band gegen den unterirdischen Sound im tristen Klangfriedhof Zenith anspielen muss. Aber God Loves Cowboys, deswegen wird alles gut, und die Stimmung ist gleichbleibend auf Feier-Level. Die Western-Feel-Good-Welle ist ganz offenkundig noch nicht zu Tode geritten. Und wenn die Band weiterhin so gewissenhaft an sich arbeitet und makelloses Entertainment abliefert, könnte sie zum festen Inventar der Musikszene werden. In der Feinripp-Jeans-Tattoo-Nische, als Marke. Nicht das Schlechteste.

Zoran Gojic

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.