Feinste Klangkultur

- André Previn setzte für sein Gastdirigat bei den Münchner Philharmonikern drei der raffiniertesten, abgefeimtesten Orchesterkompositionen des 20. Jahrhunderts aufs Programm: Ravels seidig-erlesene "Tombeau de Couperin"-Suite, Strauss' riesigen "Zarathustra" und das Violinkonzert des halb vergessenen, mährisch-amerikanischen Tonsetzers Erich Wolfgang Korngold.

<P>Für dieses Konzert, das immerhin von Jascha Heifetz uraufgeführt wurde und von Geigern wie Gil Shaham auf CD vorliegt, engagierte man nun Previns Ehefrau Anne-Sophie Mutter - und sorgte wohl dadurch für eine restlos ausverkaufte Philharmonie. Ihr Können ist noch immer erstaunlich: ein großer, raumfüllender Ton, lupenreine Intonation in den hohen Lagen und kontrollierte, reflexhafte Bogentechnik.</P><P>Gerade im rustikalen Finale, das vital und temporeich vorüberpolterte, konnte man sich an dieser rein physischen Qualität ergötzen. In der Romance dagegen, die ja gewaltiges sentimentales Potenzial in sich birgt, konnte Mutters allzu nachdrückliches, Portamento-seliges Spiel nicht vollkommen überzeugen - die rührenden thematischen Einfälle klangen dann doch eine Spur zu schmachtend, zu filmmusikhaft (im schlechten Sinne), um wirklich bewegen zu können.<BR>Ravels außerordentlich feinstoffliche "Tombeau"-Sätze, die das Programm eröffneten, wurden von Previn und den Münchner Philharmonikern technisch perfekt, hell und flüssig realisiert.</P><P>Auch in Strauss' abschließendem "Also sprach Zarathustra" bot das Orchester - unter Previns eleganter, gleichsam "kalligraphischer" Leitung - feinste Klangkultur. Dass die gefürchteten Bläserstellen am Schluss etwas unscharf kamen, störte unter solch luxuriösen Umständen auch nicht weiter . . .<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare