Feinste Klangkultur

- André Previn setzte für sein Gastdirigat bei den Münchner Philharmonikern drei der raffiniertesten, abgefeimtesten Orchesterkompositionen des 20. Jahrhunderts aufs Programm: Ravels seidig-erlesene "Tombeau de Couperin"-Suite, Strauss' riesigen "Zarathustra" und das Violinkonzert des halb vergessenen, mährisch-amerikanischen Tonsetzers Erich Wolfgang Korngold.

<P>Für dieses Konzert, das immerhin von Jascha Heifetz uraufgeführt wurde und von Geigern wie Gil Shaham auf CD vorliegt, engagierte man nun Previns Ehefrau Anne-Sophie Mutter - und sorgte wohl dadurch für eine restlos ausverkaufte Philharmonie. Ihr Können ist noch immer erstaunlich: ein großer, raumfüllender Ton, lupenreine Intonation in den hohen Lagen und kontrollierte, reflexhafte Bogentechnik.</P><P>Gerade im rustikalen Finale, das vital und temporeich vorüberpolterte, konnte man sich an dieser rein physischen Qualität ergötzen. In der Romance dagegen, die ja gewaltiges sentimentales Potenzial in sich birgt, konnte Mutters allzu nachdrückliches, Portamento-seliges Spiel nicht vollkommen überzeugen - die rührenden thematischen Einfälle klangen dann doch eine Spur zu schmachtend, zu filmmusikhaft (im schlechten Sinne), um wirklich bewegen zu können.<BR>Ravels außerordentlich feinstoffliche "Tombeau"-Sätze, die das Programm eröffneten, wurden von Previn und den Münchner Philharmonikern technisch perfekt, hell und flüssig realisiert.</P><P>Auch in Strauss' abschließendem "Also sprach Zarathustra" bot das Orchester - unter Previns eleganter, gleichsam "kalligraphischer" Leitung - feinste Klangkultur. Dass die gefürchteten Bläserstellen am Schluss etwas unscharf kamen, störte unter solch luxuriösen Umständen auch nicht weiter . . .<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.