Feinste Klangkultur

- André Previn setzte für sein Gastdirigat bei den Münchner Philharmonikern drei der raffiniertesten, abgefeimtesten Orchesterkompositionen des 20. Jahrhunderts aufs Programm: Ravels seidig-erlesene "Tombeau de Couperin"-Suite, Strauss' riesigen "Zarathustra" und das Violinkonzert des halb vergessenen, mährisch-amerikanischen Tonsetzers Erich Wolfgang Korngold.

<P>Für dieses Konzert, das immerhin von Jascha Heifetz uraufgeführt wurde und von Geigern wie Gil Shaham auf CD vorliegt, engagierte man nun Previns Ehefrau Anne-Sophie Mutter - und sorgte wohl dadurch für eine restlos ausverkaufte Philharmonie. Ihr Können ist noch immer erstaunlich: ein großer, raumfüllender Ton, lupenreine Intonation in den hohen Lagen und kontrollierte, reflexhafte Bogentechnik.</P><P>Gerade im rustikalen Finale, das vital und temporeich vorüberpolterte, konnte man sich an dieser rein physischen Qualität ergötzen. In der Romance dagegen, die ja gewaltiges sentimentales Potenzial in sich birgt, konnte Mutters allzu nachdrückliches, Portamento-seliges Spiel nicht vollkommen überzeugen - die rührenden thematischen Einfälle klangen dann doch eine Spur zu schmachtend, zu filmmusikhaft (im schlechten Sinne), um wirklich bewegen zu können.<BR>Ravels außerordentlich feinstoffliche "Tombeau"-Sätze, die das Programm eröffneten, wurden von Previn und den Münchner Philharmonikern technisch perfekt, hell und flüssig realisiert.</P><P>Auch in Strauss' abschließendem "Also sprach Zarathustra" bot das Orchester - unter Previns eleganter, gleichsam "kalligraphischer" Leitung - feinste Klangkultur. Dass die gefürchteten Bläserstellen am Schluss etwas unscharf kamen, störte unter solch luxuriösen Umständen auch nicht weiter . . .<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare