Fellini-Zeichnungen im Deutschen Museum

- Schulunterricht nachts auf einem Platz vor der Kirche. Ein Traum, den Federico Fellini (1920-1993) am 12. November 1961 mit Farb- und Filzstiften inklusive ein paar Notizen dokumentierte (Foto: Katalogheftchen). Eine Vorgehensweise, ein Sich-Vergegenwärtigen des Geschauten, das er sein Leben lang beibehielt, das auch das optische Vokabular seines Filmschaffens befruchtete. Das Zeichnen war für ihn "ein Instrument, ein Mittel, ein Glied in der Kette, mit der Einfälle und Fantasie in einem filmischen Ergebnis verankert sind".

<P>Die Ausstellung "Fellini ex machina" (bis 31. Oktober) in der Bibliothek des Deutschen Museums, München, will dieses visuelle Doppelspiel erläutern und stützt sich dabei auf die Sammlung von Rinaldo Gè`leng, Maler und Freund Fellinis. Die 40 gezeigten Blätter waren noch nie zu sehen. Diese werden umrahmt von Kameras (zum Beispiel einer Arriflex 35 IIB, 1960) und Standfotos, Filmmusiken und -ausschnitten sowie diversen technischen Geräten wie Scheinwerfern und Kamerawagen: Die Kinostationen beginnen mit "La strada" gehen über "Roma" und "Casanova" bis hin zu "Die Stimme des Mondes". Komplett nachgebaut wurde die "Saraghina"-Szene ("Teufelchen") aus "Achteinhalb". Dazu bietet das Forum natürlich eine Fellini-Filmretrospektive.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare