Fellini-Zeichnungen im Deutschen Museum

- Schulunterricht nachts auf einem Platz vor der Kirche. Ein Traum, den Federico Fellini (1920-1993) am 12. November 1961 mit Farb- und Filzstiften inklusive ein paar Notizen dokumentierte (Foto: Katalogheftchen). Eine Vorgehensweise, ein Sich-Vergegenwärtigen des Geschauten, das er sein Leben lang beibehielt, das auch das optische Vokabular seines Filmschaffens befruchtete. Das Zeichnen war für ihn "ein Instrument, ein Mittel, ein Glied in der Kette, mit der Einfälle und Fantasie in einem filmischen Ergebnis verankert sind".

<P>Die Ausstellung "Fellini ex machina" (bis 31. Oktober) in der Bibliothek des Deutschen Museums, München, will dieses visuelle Doppelspiel erläutern und stützt sich dabei auf die Sammlung von Rinaldo Gè`leng, Maler und Freund Fellinis. Die 40 gezeigten Blätter waren noch nie zu sehen. Diese werden umrahmt von Kameras (zum Beispiel einer Arriflex 35 IIB, 1960) und Standfotos, Filmmusiken und -ausschnitten sowie diversen technischen Geräten wie Scheinwerfern und Kamerawagen: Die Kinostationen beginnen mit "La strada" gehen über "Roma" und "Casanova" bis hin zu "Die Stimme des Mondes". Komplett nachgebaut wurde die "Saraghina"-Szene ("Teufelchen") aus "Achteinhalb". Dazu bietet das Forum natürlich eine Fellini-Filmretrospektive.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.