Feridun Zaimoglu mit Chamisso-Literaturpreis geehrt

- München - Der deutsch-türkische Schriftsteller Feridun Zaimoglu ist am Donnerstag in München mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis in Höhe von 15 000 Euro ausgezeichnet worden.

Der Förderpreis von 7000 Euro ging an den aus Bulgarien stammenden Autor Dimitré Dinev. Mit dem zum 20. Mal verliehenen Preis ehrt die Robert-Bosch-Stiftung alljährlich herausragende literarische Leistungen deutsch schreibender Autoren, deren Muttersprache oder Herkunft nicht deutsch ist. <P>Zaimoglu habe der deutschsprachigen Literatur in nicht gekannter sprachlicher Darstellung neue Themenbereiche erschlossen, begründete die Jury ihre Entscheidung. Dies gelte vor allem für Zaimoglus Erzählband "Zwölf Gramm Glück", dessen zwölf Geschichten in Deutschland und der Türkei spielen. Der 1964 im anatolischen Bolu geborene Autor lebt seit mehr als 30 Jahren in Deutschland. Dinev, der 1968 in Bulgarien zur Welt kam und 1990 nach Wien übersiedelte, wurde mit seinem Roman "Engelszungen" bekannt. Darin geht es um Einwanderer-Schicksale.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare