Feridun Zaimoglu mit Chamisso-Literaturpreis geehrt

- München - Der deutsch-türkische Schriftsteller Feridun Zaimoglu ist am Donnerstag in München mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis in Höhe von 15 000 Euro ausgezeichnet worden.

Der Förderpreis von 7000 Euro ging an den aus Bulgarien stammenden Autor Dimitré Dinev. Mit dem zum 20. Mal verliehenen Preis ehrt die Robert-Bosch-Stiftung alljährlich herausragende literarische Leistungen deutsch schreibender Autoren, deren Muttersprache oder Herkunft nicht deutsch ist. <P>Zaimoglu habe der deutschsprachigen Literatur in nicht gekannter sprachlicher Darstellung neue Themenbereiche erschlossen, begründete die Jury ihre Entscheidung. Dies gelte vor allem für Zaimoglus Erzählband "Zwölf Gramm Glück", dessen zwölf Geschichten in Deutschland und der Türkei spielen. Der 1964 im anatolischen Bolu geborene Autor lebt seit mehr als 30 Jahren in Deutschland. Dinev, der 1968 in Bulgarien zur Welt kam und 1990 nach Wien übersiedelte, wurde mit seinem Roman "Engelszungen" bekannt. Darin geht es um Einwanderer-Schicksale.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare