Fest der Liebespoesie im Münchner Literaturhaus

München - Zum 15. Geburtstag der renommierten Zeitschrift "Das Gedicht" versammeln sich an diesem Dienstag 50 Lyriker im Münchner Literaturhaus zu einem Fest der Liebespoesie.

Beim "Abend der poetischen Lust" präsentieren die Autoren und Autorinnen aus dem deutschsprachigen Raum erotische Verse. Der poetische Reigen reicht vom Altphilologen Prof. Niklas Holzberg, der sinnliche Liebesdichtung der Antike vorträgt, über den Krimi-Autor Friedrich Ani bis zur Schriftstellerin Tanja Dückers und jungen Slam-Poeten.

Initiator des Dichtertreffens ist der Herausgeber der Zeitschrift, Anton G. Leitner aus Weßling. In zwei Akten tragen die Autoren der Jubiläumsausgabe der Zeitschrift, die unter dem Motto "Ich bin dein Nest/du bist mein Fest" steht, ihre erotischen Verse vor. "Das Gedicht" erscheint seit 1993 einmal jährlich. Die jüngste Ausgabe ist bereits das dritten Liebespoesieheft, das Leitner herausgibt. Das erste Heft mit erotischen Versen (Nr. 8) mit dem Titel "Vom Minnesang zum Cybersex - Geile Gedichte!" hatte im Jahr 2000 einen Skandal provoziert, wurde dann aber zu einem Renner. Im Jubiläumsheft geht es nach den Worten Leitners "eher sinnlich" zu.

Nähere Infos gibt's unter  www.dasgedicht.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare