Ein festes Ziel vor Augen und Ohren

- Mozart und Mahler: Nachbarn im Lexikon, aber auch Brüder im Geiste? Die Münchner Philharmoniker unter James Levine setzten zwei Werke dieser so unterschiedlichen Komponisten aufs Programm und demonstrierten hierbei, wie Mahlers Fünfte Mozarts C-Dur-Klavierkonzert (KV 503) mehr oder weniger "plattwalzen" beziehungsweise aus dem Gedächtnis des Hörers befördern kann. . .

Natürlich war man den Philharmonikern nicht ernstlich gram für diese ungünstige Programmfolge, boten sie doch enorm brillantes Mahler-Spiel und - in der ersten, mozartischen Hälfte - kammermusikalischen Wohllaut im Verein mit dem Pianisten Alfred Brendel. Der österreichische, mittlerweile in England lebende Beethoven- und Schubert-Spezialist erlaubte sich hier keinerlei Extravaganzen und verfolgte (vor allem in den Ecksätzen) einen ebenso konservativen wie pedalreichen Mozart-Kurs.<BR><BR>Dass die Parallelläufe dabei etwas dickflüssig gerieten und seine wunderlichen Anschlagsmanieren (Pedal treten und Taste kurz anschlagen) einen dünnen, wenig tragfähigen Ton zeitigten, dürfte die Brendel-Fans kaum gestört haben. Nach den Schlussakkorden des Finales brach das Publikum in helle Begeisterung aus, man spendete reichlich Applaus und Bravi.<BR><BR>In Mahlers grenzüber-schreitendem Sinfonie-Experiment, das nach der Pause gespielt, gewagt wurde, schien Levine im Besitz eines unfehlbaren "Dirigenten-Kompasses": ohne Verluste lenkte er das gewaltige Orchesterschiff durch die (zahlreichen) instrumentalen Klippen hindurch, immer ein festes Ziel vor Augen und Ohren, aber auch ohne der philharmonischen Mannschaft größeren Rubato-Freiraum zu gewähren.<BR><BR>Das Adagietto klang daher angenehm unsülzig, während der Mittelteil des Scherzos etwas mehr Spontaneität, etwas mehr Mut zum Irregulären vertragen hätte. Für Levines Mahler-Motorik gab es in der ausverkauften Philharmonie heftigen Beifall, desgleichen für den exzellenten Solo-Hornisten.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare