Feuer in Japans berühmtem Daigoji-Tempel zerstört Holzhalle

Tokio - In dem zum Weltkulturerbe gehörenden Daigoji-Tempel in Japan hat ein Feuer eine Holzhalle zerstört. Wie japanische Zeitungen am Montag berichteten, brach das Feuer in der Junteido "Kannondo"-Halle in der Nacht zum Sonntag vermutlich durch Blitzeinschlag aus.

Die in den Bergen der alten Kaiserstadt Kyoto gelegene, fast 150 Quadratmeter große Halle brannte vollständig nieder. Auch ein angrenzender Besucherraum wurde zerstört. Andere Gebäude der im Jahre 874 gegründeten, riesigen Tempelanlage waren der Tageszeitung "Asahi Shimbun" zufolge jedoch nicht betroffen gewesen.

Die niedergebrannte Holzhalle sei 1939 schon einmal Opfer von Flammen und 1968 wiederaufgebaut worden. Bei dem erneuten Brand vom Sonntag sei auch eine buddhistische Holzskulptur zerstört worden, hieß es. Verletzt wurde niemand. Der Daigoji ist eines der bedeutendsten religiösen Zentren, der Wallfahrtsort und war 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben worden. Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn hatte in einer gerade zu Ende gegangenen Ausstellung erstmals in Deutschland Schätze der bedeutenden buddhistischen Klosteranlage gezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mozarts „Zauberflöte“ mit Matthias Goerne: „Hier ist der Tod im Spiel“
Erste Premiere der Salzburger Festspiele ist Mozarts „Zauberflöte“. Und nicht nur Matthias Goerne als Sarastro garantiert dafür, dass alles anders wird als bei diesem …
Mozarts „Zauberflöte“ mit Matthias Goerne: „Hier ist der Tod im Spiel“

Kommentare