+
Jeder Blick sitzt, jede Bewegung ist abgestimmt: Das Tanz-Ensemble von „Fire of Anatolia“.

Das Feuer des Orients lodert

Die türkische Tanzshow „Fire of Anatolia“ des Choreografen Mustafa Erdogan gastiert im Deutschen Theater München

Archäologische Funde als Vorlage für eine Tanzshow. Das klingt so ungewöhnlich wie es ist. Das Ergebnis: „Fire of Anatolia“ ist eine fulminante Tanzshow und momentan zu Gast im Ausweichquartier des Deutschen Theaters in Fröttmaning. Vasen, Münzen oder Wandgemälde aus Anatolien inspirierten den türkischen Choreografen Mustafa Erdogan. Er projiziert ein Bild an die Bühnenwand und lässt seine 40 Tänzer und sechs Solisten ein Motiv unglaublich synchron interpretieren.

Eine jahrtausendealte Kultur, Legenden und Mythen werden so lebendig. Und das mit einer Körperspannung und -beherrschung, einer Dynamik und mit Freudenschreien, dass das Publikum gar nicht anders kann, als diese zu erwidern.

In „Fire of Anatolia“ geht es um das Prometheusfeuer, das den Menschen von den Göttern geschenkt wird. Die Armee der Finsternis bekämpft das Gute, legt Prometheus in Ketten. Letztlich kommt es aber zur Versöhnung. Das Ensemble feiert dies mit lautem Trommelwirbel. Erinnert Erdogans Show zuvor an die irischen Stepp-Tänzer von „Lord of the Dance“, denkt man in der Trommel-Szene an „Stomp“.

Einzigartig jedoch ist, wie alte Tänze in eine moderne Choreografie einfließen. Das Ensemble beherrscht alles mit großer Präzision und Energie: Bauchtanz, klassisches Ballett, Stepp- und Volkstanz. Jeder Blick sitzt, jede Bewegung ist perfekt abgestimmt.

Die zweistündige Reise in die Türkei ist kurzweilig und zu empfehlen.

Verena Bach

Bis 21. Dezember, Karten 089/55 23 44 44

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.