Wie filigraner Jugendstil

- Schwerwiegend ist die Frage nach Leben und Tod - in der Musik von Sergeij Rachmaninow scheint sie fast ständig präsent, weit hinaus über alle ihr vorgeworfene Salon-Melancholie, als eine existenzielle, bohrende Frage. In einem bejubelten Akademiekonzert haben im Münchner Nationaltheater das Bayerische Staatsorchester und der Dirigent Paavo Järvi daran keinen Zweifel gelassen: Sogar in einem der populärsten "Klassik-zum-Träumen"-Schmachtfetzen, der berühmten Vocalise op. 34 Nr. 14, zitiert Rachmaninow das "Dies irae" der lateinischen Totenmesse. Das Ensemble spielte die Orchesterfassung bei aller Klangsinnlichkeit unsentimental schlank, wie eine filigran ausschwingende Jugendstil-Ranke.

Im dichten Klavier-Orchester-Satz des dritten Klavierkonzerts mochte solche Schlankheit noch schwieriger zu erzielen sein - doch der russische Pianist Alexander Markovich verwirklichte beides überzeugend: einen milden Triumph des Melos, schon im fein phrasierten, behutsam an- und abschwellenden Hauptthema des erstens Satzes, und die pianistisch-virtuosen Parforceritte des Stücks.

Nach der Pause als Hauptwerk des Abends Rachmaninows zweite Symphonie e-moll op. 27. Auch in diesem Koloss setzte Järvi auf ein unpathetisches, impressionistisch klares Musizieren: Der zweite Satz offenbarte sich unter diesem Zugriff als eines der großartigsten Scherzi der gesamten abendländischen Symphonik, voll wilden Schmerzes, nachtdunkler Innigkeit und voller Ausbrüche von Hoffnung.

Solch fiebrigem Zwiespalt stellte sich der Naturlaut des langsamen Satzes mit seiner wunderbar zart gespielten Klarinettenkantilene beruhigend entgegen, bevor sich das Finale zu seiner grotesk-bacchantischen Apotheose aufschwang. Man konnte sich dem nicht entziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare