Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko
+
Ende Juni geht die große Film-Party los.

Internationales Programm

Filmfest München: Alles, außer gewöhnlich

München - Das Filmfest München zeigt in diesem Jahr 158 Filme aus 51 Ländern - 38 davon als Weltpremiere. Mit dabei ist auch Scarlett Johansson als männermordende Außerirdische.

In seinem internationalen Programm verspricht das 32. Filmfest München (27. Juni - 5. Juli 2014) abwechslungsreiche Kinoerlebnisse: "Von der skurrilen US-Komödie über die berührendsten französischen Liebesfilme bis hin zu Science-Fiction- und Psycho-Thrillern ist alles dabei, nur nichts Gewöhnliches“, sagte Festivalleiterin Diana Iljine am Dienstag in München. Das Filmfest dauert vom 27. Juni bis zum 5. Juli.

Als Deutschlandpremieren stehen Wim Wenders' neuer Film „Das Salz der Erde“, der Western „The Homesman“ von und mit Tommy Lee Jones und der Science-Fiction-Thriller „Under The Skin“ mit Scarlett Johansson als männermordende Außerirdische auf dem Programm.

Außerdem zeigt das Filmfest neue Filme mit den US-Stars Susan Sarandon („Ping Pong Summer“) sowie Christoph Waltz und Tilda Swinton („The Zero Theorem“). Aus Australien kommt der Zeitreise-Thriller „Predestination“ mit Ethan Hawke in der Hauptrolle.

Auch der umstrittene künftige Chefdirigent der Münchner Philharmoniker wird auf dem Filmfest eine Rolle spielen: Der Dokumentarfilm „Gergiev: A Certain Madness“ begleitet den Musiker und Putin-Freund Waleri Gergijew und 115 Musiker des Sankt Petersburger Mariinski-Theaters zwei Wochen lang auf einer Reise in der Transsibirischen Eisenbahn - mit einem Konzert jeden Abend an einem anderen Ort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare