Münchner Filmfest

Filmfest: Der rote Teppich ist ausgerollt

München - Die Gästeliste fürs Filmfest München steht: Bei der aktuellen Pressekonferenz bestätigte die neue Festivalchefin Diana Iljine das stattliche Staraufgebot.

Als sie ihre erste Pressekonferenz als neue Leiterin des Münchner Filmfests gab, versprach Diana Iljine große Galas und Stars auf dem roten Teppich, an jedem einzelnen Abend. Wie es jetzt aussieht, hat sie Anfang April nicht geblufft: Mit James Franco kommt nun einer der vielversprechendsten Hollywood-Stars an die Isar. Der Schauspieler („127 Hours“), der 2011 an der Seite von Anne Hathaway die Oscar-Verleihung moderierte, präsentiert am kommenden Montag drei Regiearbeiten und steht dem Publikum im Anschluss von „Idaho“ (16.30 Uhr) und „My Own Private River“ (18.30 Uhr, jeweils im CinemaxX) Rede und Antwort.

Glamourös dürfte es schon zur Eröffnung des 30. Filmfests (vom 29. Juni bis 7. Juli) an diesem Freitag im Mathäser werden. Gezeigt wird die kanadische Komödie „Starbuck“, ein wahrer Publikumsfilm – im Gegensatz zu „Der Junge mit dem Fahrrad“ von den Gebrüdern Dardenne, der das Filmfest 2011 eröffnete. Erwartet werden 1200 geladene Gäste, darunter der Regisseur Ken Scott und seine Darsteller Patrick Huard („der Bulli von Kanada“, sagt Iljine) und Julie Le Breton. Zu den Ehrengästen zählen die Schauspielerin und Regisseurin Julie Delpy („Before Sunrise“), Giorgio Moroder, der oscarprämierte Komponist und Erfinder des „Sound of Munich“, und, natürlich, das „Who is who“ der deutschen Filmbranche.

Die wird sich auch am Mittwoch, 4. Juli, zeigen, wenn „Der Bernd“ seine Weltpremiere im Mathäser und Gloria (20 Uhr) feiert, eine Hommage an den im Januar 2011 verstorbenen Produzenten Bernd Eichinger. Oder am Samstag, 30. Juni, zur Premiere von drei Ferdinand-von-Schirach-Geschichten aus dem Band „Verbrechen“ (19.30 Uhr, Gasteig, Carl-Orff-Saal).

Am „Supertuesday“ (Iljine), Dienstag, 3. Juli, werden der Bernd-Burgemeister-Fernsehpreis, der Shocking-Shorts- und der CineMerit-Award (an Melanie Griffith) im Gasteig verliehen; um 23 Uhr stellt letztere ihren neuen Film „The Grief Tourist“ (Regie: Suri Krishnamma) im Arri-Kino vor. Mario Adorf und Fritzi Haberlandt präsentieren derweil den Kinofilm „Die Libelle und das Nashorn“ (von Lola Randl; Weltpremiere am Montag, 17 Uhr, im Arri-Kino), der Regisseur Fernando Meirelles („City of God“) seine neue Arbeit „360“ (am Mittwoch, 19.30 Uhr, CinemaxX), Rainer Kaufmann seinen Fernsehfilm „Operation Zucker“ (am Freitag, 6. Juli, 20 Uhr, Arri-Kino) in Anwesenheit der Hauptdarstellerinnen Nadja Uhl und Senta Berger... Eine Liste ist das, die sich sehen lassen kann – und die doch nicht komplett ist.

Thierry Backes

Alle Informationen

im Internet unter www.filmfest-muenchen.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare