+

Filmfest München

Starker Auftakt mit einer starken Frau

München - Weltpremiere in München: Mit „Exit Marrakech“ von Oscar-Preisträgerin Caroline Link („ Nirgendwo in Afrika„) feierte das Filmfest München am Freitagabend im Mathäser Filmpalast am Stachus einen würdigen Auftakt.

Denn in den kommenden Tagen werden noch so einige Premieren zu erleben sein. Rund 170 Filme aus aller Welt werden auf diesem mittlerweile 31. Filmfest gezeigt, darunter auch viele deutsche Produktionen (wir berichteten).

Doch bevor der Film startete, hieß es wieder: Schaulaufen für die Prominenz. Neben den Hauptdarstellern, Ulrich Tukur und Samuel Schneider, hatte Caroline Link auch ihren Lebensgefährten, Regisseur Dominik Graf, zur Premiere mitgebracht. Sie waren nur einige der Gäste, die zur Eröffnung gekommen waren. Bürgermeister Christian Ude begrüßte sie herzlich in München und lud im Anschluss zum traditionellen Empfang im Hotel Bayerischer Hof.

Auch die Filmmusik hat wieder ein eigenes Forum – am Freitagvormittag begann im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks der Kongress filmtonart. Schauspielerin und Musikerin Meret Becker eröffnete das Treffen, das sich auch der Filmkomponist Harold Faltermeyer und die Schauspieler Florian David Fitz und Heiner Lauterbach nicht entgehen ließen.

Der Start ins diesjährige Festival, er ist vollauf geglückt. Nicht zuletzt aufgrund des neuesten Werkes der gut gelaunten Regisseurin Caroline Link. Obwohl sie von „Weltpremiere“ gar nichts wissen möchte: Das klinge ihr zu groß, so als werde der Film danach überall in die Welt hinausgetragen. Ausgeschlossen aber kann nichts werden, wäre es doch nicht der erste Welterfolg dieser routinierten Regisseurin – gemäß dem Motto des diesjährigen Filmfests: „Starke Frauen".

von Katja Kraft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare