+

Filmfest München

Starker Auftakt mit einer starken Frau

München - Weltpremiere in München: Mit „Exit Marrakech“ von Oscar-Preisträgerin Caroline Link („ Nirgendwo in Afrika„) feierte das Filmfest München am Freitagabend im Mathäser Filmpalast am Stachus einen würdigen Auftakt.

Denn in den kommenden Tagen werden noch so einige Premieren zu erleben sein. Rund 170 Filme aus aller Welt werden auf diesem mittlerweile 31. Filmfest gezeigt, darunter auch viele deutsche Produktionen (wir berichteten).

Doch bevor der Film startete, hieß es wieder: Schaulaufen für die Prominenz. Neben den Hauptdarstellern, Ulrich Tukur und Samuel Schneider, hatte Caroline Link auch ihren Lebensgefährten, Regisseur Dominik Graf, zur Premiere mitgebracht. Sie waren nur einige der Gäste, die zur Eröffnung gekommen waren. Bürgermeister Christian Ude begrüßte sie herzlich in München und lud im Anschluss zum traditionellen Empfang im Hotel Bayerischer Hof.

Auch die Filmmusik hat wieder ein eigenes Forum – am Freitagvormittag begann im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks der Kongress filmtonart. Schauspielerin und Musikerin Meret Becker eröffnete das Treffen, das sich auch der Filmkomponist Harold Faltermeyer und die Schauspieler Florian David Fitz und Heiner Lauterbach nicht entgehen ließen.

Der Start ins diesjährige Festival, er ist vollauf geglückt. Nicht zuletzt aufgrund des neuesten Werkes der gut gelaunten Regisseurin Caroline Link. Obwohl sie von „Weltpremiere“ gar nichts wissen möchte: Das klinge ihr zu groß, so als werde der Film danach überall in die Welt hinausgetragen. Ausgeschlossen aber kann nichts werden, wäre es doch nicht der erste Welterfolg dieser routinierten Regisseurin – gemäß dem Motto des diesjährigen Filmfests: „Starke Frauen".

von Katja Kraft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare