+
Sofia Coppola.

Eigene Filmsprache

Filmfest München würdigt Sofia Coppola

Unübliche Welten, besondere Beziehungen: Das Filmfest München hat Sofia Coppola für ihre eigene Filmsprache gewürdigt.

München - „Ihre Filme geben uns nicht nur einen Einblick in sehr eigentümliche Welten, sondern auch in sehr spezielle zwischenmenschliche Beziehungen. Solche, die unüblich sind im cinematografischen Universum“, sagte die Professorin Michaela Krützen am Montag während einer Gala für die US-Regisseurin in München. Im Anschluss wurde Coppolas neuer Film „Die Verführten“ gezeigt.

Das Drama mit Nicole Kidman, Kirsten Dunst und Colin Farrell spielt im Jahr 1864 während des amerikanischen Bürgerkriegs. Es beruht auf einem Stück von Thomas Cullinan. Eine Mädchenschule nimmt darin einen verwundeten Soldaten auf. Der Gast weckt bei den jungen Frauen und Mädchen allerlei Begehrlichkeiten, auch erotische, und bringt den Alltag in der Schule völlig durcheinander.

Am Nachmittag gab die 46-Jährige in einer Gesprächsrunde Einblick in ihr Schaffen. Dort reagierte sie auch auf Kritiker des Films, die ihr politische Ignoranz vorgeworfen hatten - weil sie die Rolle einer schwarzen Sklavin aus Cullinans Stück gestrichen hatte. „Die Sklavin im Buch war sehr klischeehaft“, sagte Coppola. „Dieses Klischee wollte ich nicht übernehmen. Ich glaube, der Charakter hätte seinen eigenen Film verdient.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare