Filmgöttin vom Gärtnerplatz

- Alle haben sie heuer Jubiläum, wären zweihundertfünfzig geworden oder sind seit hundert Jahren tot. Im Bejubelungsrausch übersieht man eine leicht, die dieses Jahr ihren achtzigsten Geburtstag feiern würde: Marilyn Monroe.

Selten hat die Traumfabrik Hollywood einen ähnlich langlebigen Mythos produziert wie die nachträglich erblondete Primadonna assoluta des Fünfzigerjahre-Kinos. Ein Wunder, dass trotz aller Legendenstrickerei bisher noch kein einziges Marilyn-Musical den Weg auf die Bühne gefunden hat - wo es mittlerweile sogar eine Oper über Angela Merkel gibt.

Löblicherweise macht sich das Staatstheater am Gärtnerplatz nun daran, diese Lücke in der Musikgeschichte zu schließen: Am 17. Juni, dem Geburtstag der Schauspielerin, wird "Marilyn - das Musical" seine Uraufführung hier erleben. Ein Projekt, das nicht nur inhaltlich neue Wege geht.

Videobericht über die Musical-Produktion

> ansehen (Windows Mediaplayer erforderlich) 

Eigens für diese Produktion wurde die Marilyn Musical Produktions GmbH (MMP) gegründet, die mit dem Staatstheater zusammenarbeitet. Diese Kooperation, betont Gärtnerplatz-Intendant Klaus Schultz, stelle eine erhebliche Finanzierungserleichterung für das Haus dar, da Herstellungskosten für Bühnenbilder, Rechte und Ähnliches zumindest teilweise von der Produktionsgesellschaft übernommen werden.

Im Gegenzug kann diese auf die Annehmlichkeiten eines professionell ausgestatteten Staatstheaterbetriebes zurückgreifen: Orchester, Sängerensemble und Werkstätten. Laut Vertrag wird sich die Produktion nach den im Juni, Juli und September stattfindenden Vorstellungen vom Haus lösen und ab 2007 in den deutschsprachigen Ländern auf Tour gehen. Erste Stationen sind Köln und Hamburg.

Für die künstlerische Seite verantwortlich zeichnen die beiden Schweizer Komponisten David Klein und Olivier Truan, die das Musical gemeinsam mit dem Librettisten Georg Büttel entwickelt haben.

Unter der musikalischen Leitung von David Stahl, Chefdirigent am Gärtnerplatz, wird die derzeit in Graz engagierte und von Presse und Publikum gefeierte Anna Montanaro die Titelrolle verkörpern. Keine leichte Aufgabe, "ihrer" Marilyn eine eigene Identität zu verleihen. Denn wenn die Musical-Macher eines nicht wollen, dann das Abspulen hinlänglich bekannter alter Monroe-Auftritte, kein "look alike contest" auf der Bühne, wie Georg Büttel sagt.

Musikalisch steht der Jazz im Vordergrund - die Musik, die Marilyn am meisten geliebt hat. Und ihre eigenen Hits? "Die kommen natürlich auch", verspricht das Autoren-Team. Na dann.

Premiere 17. Juni, Vorverkauf ab heute, Tel. 089/ 2185-1960.

Videobericht über die Musical-Produktion

> ansehen (Windows Mediaplayer erforderlich)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
„Mit Rechten reden“ ist eine Streitschrift über den Umgang mit AfD-Sympathisanten. Sie nähert sich dem Thema mit Logik, Polemik und Ironie. An diesem Donnerstag ist …
Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Der Sänger Perfume Genius musste sein Konzert in München aus gesundheitlichen Gründen absagen. Eigentlich wäre er vergangen Mittwoch im Hansa 39 auf der Bühne gestanden. 
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land

Kommentare