Fischlein in Gefahr

- Die Kombination erscheint gewagt. Doch die Quintette von Thomas Adès (geboren 1971) und Franz Schubert (1797-1828) werden verklammert durch den Mann am Klavier: Adès höchstselbst, dieser vor allem von Simon Rattle gehätschelte britische Jung-Star unter den Komponisten, übernimmt in beiden Werken eine tragende Rolle.

Bei Schubert vor allem die des ausgleichenden, besänftigenden Parts. Denn das Belcea Quartett spielt das wohl berühmteste Quintett der Musikhistorie mit einem derart nervigen, vibrierenden Brio, als ob landläufigem Schubert-Liebreiz endgültig der Garaus gemacht werden soll. Nicht nur aus dem Kopfsatz spricht eine kaum verhohlene Gefährlichkeit, eine Emotion, die gerade noch gebändigt scheint. Risikoreiche, offensive Akzente im Scherzo, der nie süßliche Witz im Varationensatz, zudem eine in jeder Lage elastische, genau profilierte Linienführung und Balance des Klangs, dies alles macht die Interpretation der Belceas zu einem großen, geistreichen Hörvergnügen. Und das gleichlautende Schubert-Lied gibt ihrer Ruhelosigkeit ja recht: Das Fischlein schwimmt schließlich dem tödlichen Ende entgegen.

Die großen Brüder der Belceas, die Mitglieder des Arditti Quartetts, bestreiten das "Vorprogramm": Adès' 2001 entstandenes Klavierquintett ist geprägt von großer klanglicher und rhythmischer Fantasie. Ein eigentümliches Pendeln durchzieht den pausenlosen 20-Minüter, so, als ob das Metrum nicht recht einrasten will. Adès schreibt dennoch höchst nachvollziehbar, manchmal mit sich wiederholenden, wie insistierenden Floskeln, wagt einmal auch eine scheinbare Auflösung aller Zusammenhänge. Und die Ardittis gestalten das mit einer Unbedingtheit und Finesse, die nicht nur den Komponisten am Klavier ins Staunen bringen dürfte. Adè`s plus Schubert: eine der bemerkenswertesten Kammermusik-CDs des ablaufenden Jahres.

Thomas Adès: Klavierquintett; Arditti Quartett, Thomas Adès, Klavier. Franz Schubert: Klavierquintett D 667 "Die Forelle"; Mitglieder des Belcea Quartetts, Corin Long, Kontrabass, Thomas Adès, Klavier, (EMI).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare