Flagge zeigen

- "Kunst erinnert uns daran, dass wir eine Seele haben." Der junge israelische Künstler Jonathan Hirschfeld verlangt viel - von sich, von seiner Malerei, von seinen Betrachtern. Er will mit seinen Werken gleichzeitig Bewunderung und Schuldgefühle auslösen. Im Zentrum für zeitgenössische israelische Kunst in München (zzik) konfrontiert er den Besucher mit Symbolen deutscher Vergangenheit. Er setzt sich damit auch mit seinen eigenen Vorfahren auseinander, sein Großvater war Deutscher: Ironisch porträtiert der Jerusalemer Künstler sich selbst als Wagners "Siegfried".

Hirschfelds Grundthema ist die Flagge, die Signalwirkung ihrer abstrakten Linien, Embleme und Farben. In der Ausstellung "Fahnen-Bilder" erscheinen Adler und Wölfe im Zentrum der in Öl gemalten Fahnen, Rotkäppchen und "Lohengrin". Sie alle sieht der Künstler als Abbildungen einer wilden deutschen Macht. In einer Serie von Zeichnungen experimentiert er mit der Flagge der NPD; eine andere mit Namen "Alles geben die Götter" spielt mit der Hexe zwischen wollüstigem Subjekt und gepeinigtem Objekt.

Er wolle ästhetische wie ethische Fragen aufwerfen, erklärt Hirschfeld seine zum großen Teil bedrohlich wirkenden Bilder, in denen das Schöne mit dem Bösen kopuliert, das Unzivilisierte mit dem Geometrischen. Vieles mag zunächst abschrecken, doch Hirschfeld gebraucht seine Mischung provokativ, experimentell: um zu verdeutlichen, wie viel des Schreckens erlernt ist, wie viel der Betrachter in bloße Farben und Formen auch hineininterpretiert.

Bis 17. Februar, Isabellastr. 33. Tel. 089/ 28 80 63 53.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare