Flagge zeigen

- "Kunst erinnert uns daran, dass wir eine Seele haben." Der junge israelische Künstler Jonathan Hirschfeld verlangt viel - von sich, von seiner Malerei, von seinen Betrachtern. Er will mit seinen Werken gleichzeitig Bewunderung und Schuldgefühle auslösen. Im Zentrum für zeitgenössische israelische Kunst in München (zzik) konfrontiert er den Besucher mit Symbolen deutscher Vergangenheit. Er setzt sich damit auch mit seinen eigenen Vorfahren auseinander, sein Großvater war Deutscher: Ironisch porträtiert der Jerusalemer Künstler sich selbst als Wagners "Siegfried".

Hirschfelds Grundthema ist die Flagge, die Signalwirkung ihrer abstrakten Linien, Embleme und Farben. In der Ausstellung "Fahnen-Bilder" erscheinen Adler und Wölfe im Zentrum der in Öl gemalten Fahnen, Rotkäppchen und "Lohengrin". Sie alle sieht der Künstler als Abbildungen einer wilden deutschen Macht. In einer Serie von Zeichnungen experimentiert er mit der Flagge der NPD; eine andere mit Namen "Alles geben die Götter" spielt mit der Hexe zwischen wollüstigem Subjekt und gepeinigtem Objekt.

Er wolle ästhetische wie ethische Fragen aufwerfen, erklärt Hirschfeld seine zum großen Teil bedrohlich wirkenden Bilder, in denen das Schöne mit dem Bösen kopuliert, das Unzivilisierte mit dem Geometrischen. Vieles mag zunächst abschrecken, doch Hirschfeld gebraucht seine Mischung provokativ, experimentell: um zu verdeutlichen, wie viel des Schreckens erlernt ist, wie viel der Betrachter in bloße Farben und Formen auch hineininterpretiert.

Bis 17. Februar, Isabellastr. 33. Tel. 089/ 28 80 63 53.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare