Flamenco an der Isar

- Der Rhythmus soll Funken schlagen im Münchner Prinzregententheater, wenn vom 3. bis 13. August das "Ballet Teatro Español" mit seinem Programm "Bolero Flamenco" dort gastiert. Der Abend vereinigt drei Meisterwerke der Tanztheaterlegende Rafael Aguilar: Neben der Interpretation von Maurice Ravels "Bolero" und der spanischen Fantasie "Suite Flamenco", einer Anthologie der wichtigsten Formen des spanischen Tanzes mit traditionellen Gesängen, präsentiert die spanische Truppe das Ballett "El Rango", frei nach dem Drama "Bernarda Albas Haus" von Federíco García Lorca.

Mit dieser Choreographie schuf der 1995 verstorbene Aguilar das erste Flamenco-Tanztheaterstück, das seinen Weltruhm begründet und den Zuschauer mitnimmt auf eine Reise durch die Flamenco-Kultur Andalusiens.

Die Erfolgsgeschichte des Balletts begann 1960 in Paris. Heute besteht die Compagnie aus 35 Tänzern, Musikern und Sängern, die ausschließlich Choreographien ihres Gründers Aguilar präsentieren.

Karten unter Tel. 089/ 93 60 93 oder unter www.muenchenmusik.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare