Das Fleisch schmilzt dahin

- Die Halbzeit-Zäsur von Münchens Dance 2002 setzte jetzt im lothringer 13/halle der Franzose Alain Buffard mit einer Körper-Zerlegungs-Performance. Man kennt diese "Tanzform" spätestens seit 1991/92 von Meg Stuart und Xavier LeRoy, beide immer auch gesellschaftskritisch, und von der Kanadierin Linda Godreau, die rein bildnerisch arbeitet. Etwas unentschlossen dazwischen liegt Buffard mit seinem Solo, in dem er ein "Good Boy" (Titel) sein will.

Vielleicht zieht er sich deshalb, nach Exposition seines Gesamtleibes, frontal und im Profil - Kopf dabei "vergittert" hinter hängenden Neon-Stäben, - eine Unterhose nach der anderen an. <BR><BR>Wirklich überzeugend "good" (auch wenn sehr an Godreau erinnernd) die anschließende Sequenz am Boden, in der dieser straffe Körper sinkend seine Konturen aufgibt, das haarlos-glatte Fleisch langsam hinschmilzt auf die kühle Fläche, und aus der aufgeweichten Muskelmasse sich schon gleich hart konturiert ein gewinkelter Arm herausformt - verfremdet zum gleichschenkligen Dreieck, zum flappigen, lurchigen Flügel. <BR><BR>Von der Amphibie wieder zurück in den Aufrechtgang - auch transvestitisch auf selbst per Klebeband verabreichten hohen Hacken -, bei dem Buffard mittels schnell reibender Bewegung über Schenkel, Torso und kräftiges Tätscheln der Achselhöhle klatschende, schnalzende Laute gebiert. Mit nochmals in vielen Schichten übergezogenem Herren-Dessous mutiert Buffard zum Windel-guten "Baby Boy" in Donald-Duck`schen Ballettschrittchen. <BR><BR>Buffard, der in seiner Ausbildungsvita Koryphäen wie unter anderem die US-Größen Alwin Nikolais, Viola Farber, Anna Halprin verzeichnen kann, beherrscht das Performance-Metier, von den eingespielten Atmo-Musiken bis zu den (selbst geschalteten) kleinen Tragbarlampen. Zu hoffen, dass sein Gruppenstück "Dispositifs 3.1", heute und morgen in der Muffathalle, noch eine Spur mehr künstlerisches Eigenprofil zeigt. <BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme

Kommentare